So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26455
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo , Hab eine frage meine neue Partnerinn hat probleme

Kundenfrage

Hallo ,
Hab eine frage meine neue Partnerinn hat probleme mit ihrem ex sie haben das gemeinsame sorgerecht doch er wohnt bei ihr und droht ihr jetzt die kinder weg zu nehmen wenn sie ihn rausschmeißt was kann man tun ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie alt sind denn die Kinder und bei wem wollen die Kinder bleiben?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Also sie hat 2 söhne einer is 4 und der andere 10. die frage bei wem die kinder bleiben wollen kann ich leider ned beantworten

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Wer kümmert sich denn um die beiden?

Die Mutter?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

ja die mutter meiner meinung nach nur das problem is sie is viel arbeiten und er nimmt die kinder nur wenn er mal lust hat wenn sie arbeiten is kann das ein problem für sie werden weil sie viel am arbeiten is ?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Nach § 1627 BGB ist allein das Kindeswohl ausschlaggebend dafür bei wem die beiden Kinder verbleiben werden.

Die Drohung des Kindsvaters ist daher bedeutungslos.

Wenn es zu einem Streit darüber komme sollte bei wem die Kinder bleiben sollen, dann wird der Familienrichter allein nach diesem Grundsatz entscheiden.

Allein dass die Mutter viel arbeitet spricht nicht dagegen dass die Kinder bei Ihr viel besser aufgehoben sind.

Ausschlaggebend ist vielmehr ob die Mutter die Betreuung der beiden Kinder sichert für die Zeit Ihrer Arbeit (Hort, Verbleib bei Verwandten,...)



Wichtig ist weiter ob die Kinder eine starke Bindung zur Mutter haben. Erfahrungsgemäß ist die Bindung der Kinder zur Mutter bis zur Pubertät größer als zum Vater.

Das Gericht wird die beiden Kinder daher unter vier Augen befragen bei wem die Kinder denn bleiben möchten.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Verlässilichkeit. Die Verlässlichkeit des Elternteils ist für Kinder von großer Bedeutung. Wenn daher ein Elternteil sich nur dann um die Kinder kümmert wenn er gerade Lust dazu verspürt, dann spricht dies gegen die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts an den Vater.

Wenn also der Partner droht die Kinder wegzunehmen, dann sollte Ihre Lebensgefährtin sich von dieser Drohung nicht einschüchtern lassen, sondern die Frage wo die Kinder bleiben sollen durch das Familiengericht klären lassen.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

woher weiß man wer das aufenthaltsbestimmungsrecht hat ?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich haben beide Elternteile wenn Sie die gemeinsame elterliche Sorge haben auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Das bedeutet: Wenn der Vater die Kinder wegnehmen möchte dann muss er die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf sich vor dem Gericht beantragen.

Das Gericht prüft dann wie oben von mir beschrieben das Kindeswohl, also bei wem die Kinder besser aufgehoben sind.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

er sagte noch wenn er ausziehen muss und sie ihn rausschmeißt nimmt er den kleinen mit denn er hätte au das wohnungsbestimmungsrecht. er stellt sie außderdem noch hin als ob sie nen alkohol problem hat und therapie machen muss was gar ned stimmt nur weil sie nebenher in ner disko an der kasse schafft

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn die beiden das gemeinsame Sorgerecht haben, dann haben die beiden auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Er erzählt also die Unwahrheit.

Allein die Behauptung eines Alkoholproblems ist unerheblich. Dieses müsste dann schon medizinisch bewiesen werden, was im Falle Ihrer Lebensgefährtin ausscheidet.

Wenn allerdings der Vater mit solchen Unwahrheiten versucht die Kinder an sich zu bringen dann zeigt er damit dass er nicht erziehungsfähig ist, da ihm die sogenannte Bindungstoleranz fehlt.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht