So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26869
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo,mein Freund ist geschieden,muß Unterhalt für seinen Sohn

Kundenfrage

Hallo,mein Freund ist geschieden,muß Unterhalt für seinen Sohn bezahlen....so ungefähr 365 € Kann seine Exfrau (sie sind über 4-5 Jahren geschieden) noch Unterhalt für sich anfordern???? Ich wohne bei ihm habe selber eine Tochter von 8 Jahren hier wohnen,und ich gehe auf 40 % arbeiten.Wäre das rechtens???
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Wie lange waren denn die beiden verheiratet?

Wie alt ist denn der Sohn?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,sie waren fast 9 Jahre verheiratet,der Sohn ist 13 Jahre alt.


 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Die Exfrau kann grundsätzlich Unterhalt für die Betreuung des Sohnes bis zum 3. Lebensjahr des Kindes verlangen, § 1570 BGB.

Danach ist die Exfrau verpflichtet das Kind in eine auswärtige Betreuung zu geben und vollschichtig zu arbeiten.

Ein Unterhaltsanspruch über die 3 Jahre hinaus steht der Exfrau nur dann zu wenn Sie beweisen kann, dass das Kind der Betreuung bedarf und die Betreuung nicht durch dritte gesichert werden kann (BGHZ 180, 170 = FamRZ 2009, 770 = NJW 2009, 1876). Bei einem 13jährigen Kind ist eine Betreuungsbedürftigkeit durch die Mutter im Regelfall nicht mehr gegeben, so dass ein Unterhaltsanspruch nach § 1570 BGB ausscheidet.

Darüberhinaus wäre der Ehegattenunterhalt als Aufstockungsunterhalt auch deswegen nicht geschuldet, weil der Unterhalt nach § 1578b BGB zu begrenzen und zu befristen wäre. Dabei wird als grobe Faustformel die Unterhaltsdauer etwa mit 1/3 der Ehedauer angesetzt. Das bedeutet, wenn die Ehe 9 Jahre gedauert hat, dann wäre der Unterhalt für 3 Jahre zu zahlen gewesen. Wenn aber die Exfrau bereits seit 4 Jahren keinen Unterhalt verlangt, so hat Sie nun nach § 1578b BGB jetzt keinen Anspruch auf Unterhalt mehr.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Was wichtiges habe ich vergessen der Sohn ist seit seiner Geburt blind......geht aber in einer Blindenschule......sie hat eine 400€ Stelle,da er ja in der Schule betreut wird.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das kann natürlich meine Antwort verändern.

In diesem Falle kommt es darauf an, inwieweit der Sohn nach der Schule durch die Mutter betreut werden muss. Kommt er als Blinder alleine zurecht, dann spricht nichts dagegen, dass die Kindsmutter Vollzeit arbeiten muss.

Eine Halbtagstätigkeit ist der Mutter aber in jedem Falle zuzumuten, da der Sohn nicht betreut werden muss wenn er in der Schule ist.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?