So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Bin seit 1992 verheiratet und habe nun die Vermutung, dass

Kundenfrage

Bin seit 1992 verheiratet und habe nun die Vermutung, dass meine Frau ein Verhältnis hat. (Nicht das erste Mal in unsererer Ehe) Ich habe Sie darauf angesprochen und ersucht die Wahrheit zu sagen. Sie will die Scheidung, da sie unsere Ehe als zerrüttet ansieht und es einfach nicht mehr "passt". Keine Gemeinsamkeiten u.s.w. Wie soll ich mich verhalten? Ich will keine Scheidung.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tobias Rösemeier :

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Tobias Rösemeier :

Sie müssen natürlich eine Scheidung nicht zustimmen, wenn Sie die Ehe für nicht zerrüttet halten. Diese Freiheit besitzen Sie.

Tobias Rösemeier :

Andersherum können Sie Ihre Frau aber auch nicht zwingen, an der Ehe festzuhalten, wenn diese selbst die Ehe für unwiderruflich zerrüttet hält.

Tobias Rösemeier :

Ihrerseits liegt eine Eheverfehlung im Sinne des österr. Ehegesetzes nicht vor, so dass Ihre Frau derzeit keine Scheidung beantragen kann.

Tobias Rösemeier :

Dies wäre erst möglich, wenn die Trennung herbeigeführt und mindestens drei Jahre bestanden hat.

Tobias Rösemeier :

Aber auch dann gilt § 55 Abs. 2 EheG:

Tobias Rösemeier :

"Dem Scheidungsbegehren ist auf Verlangen des beklagten Ehegatten auch dann nicht stattzugeben, wenn der Ehegatte, der die Scheidung begehrt, die Zerrüttung allein oder überwiegend verschuldet hat und den beklagten Ehegatten die Scheidung härter träfe als den klagenden Ehegatten die Abweisung des Scheidungsbegehrens. Bei dieser Abwägung ist auf alle Umstände des Falles, besonders auf die Dauer der ehelichen Lebensgemeinschaft, das Alter und die Gesundheit der Ehegatten, das Wohl der Kinder sowie auch auf die Dauer der Aufhebung der häuslichen Gemeinschaft, Bedacht zu nehmen."

Tobias Rösemeier :

Die Scheidung würde dann erst durchgeführt werden können, wenn die häusliche Gemeinschaft seit 6 Jahren nicht mehr besteht.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht oder Sie weitere Informationen benötigen.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?