So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26580
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Mann hat ein Sanitätshaus , ich eine Arztpraxis. Sein

Kundenfrage

Mein Mann hat ein Sanitätshaus , ich eine Arztpraxis. Sein Einkommen ist 2 x mal so hoch wie meins, jetzt müssen Steuern gezahlt werden.Bin ich für seine Steuerlast mitverantwortlich, wir haben keine Gütertrennung.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Haben Sie denn die Zusammenveranlagung bei Ihrer Steuererklärung gewählt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Ja wir haben eine Zugewinngemeinschaft

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ausgehend von der Zugwinngemeinschaft haben Sie und Ihr Mann zwei getrennte Vermögensmassen.

Das bedeutet, familienrechtlich besteht keinerlei Haftungsgrund für die Steuerschulden des jeweils anderen Partners.

Eine Haftung kann sich allenfalls dann ergeben, wenn Sie und Ihr Mann eine gemeinsame Steuererklärung abgegeben haben (sogenannte Zusammenveranlagung).

In diesem Falle haften Sie grundsätzlich gemeinsamen gegenüber dem Finanzamt auf die gesamte Steuer.

Das Finanzamt kann theoretisch die gesamte Steuerschuld von Ihnen verlangen und einziehen.

Dem können Sie aber sehr leicht begegnen, indem Sie beim Finanzamt die Aufteilung der Steuerschuld beantragen, §§ 276 III, VI AO.

In diesem Falle sind Sie für die Steuern Ihres Mannes nicht verantwortlich.


Keinerlei Probleme haben Sie, wenn Sie von Anfang an eine getrennte Veranlagung gewählt haben (also jeder hat seine eigene Steuererklärung abgegeben). Hier haften Sie grundsätzlich nicht für die Steuern Ihres Mannes.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt