So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Kann ich mit 21 den Nachnamen meines Vaters annehmen wenn ja

Kundenfrage

Kann ich mit 21 den Nachnamen meines Vaters annehmen wenn ja was kostet das und was müsste ich da mit bringen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das Anliegen, den Nachnamen einer Person zu ändern ordnet man juristisch als Problem der Einbenennung gem. § 1618 BGB ein.
Voraussetzungen dafür, dass Sie und Ihr neuer Ehemann Ihrer Tochter Ihren Ehenamen durch Erklärung gegenüber dem Standesbeamten erteilen können, sind folgende Punkte:

Die Beteiligten müssen jeweils entsprechende Erklärungen dazu abgeben.

Man selbst muss in den Namensänderungsvorgang einwilligen.

Am problematischsten ist meistens, dass auch der leibliche Vater, von dem der abzulegende Name stammt, seine Zustimmung zur Namensänderung geben muss.

Wenn dieser seine Zustimmung zur Namensänderung nicht erteilt, gibt es die Ausnahmemöglichkeit, dass die Zustimmung zur Namensänderung gemäß § 1618 Satz 4 BGB vom zuständigen Familiengericht ersetzt werden kann.

In Satz 4 der Norm heisst es: Das Familiengericht kann die Einwilligung des anderen Elternteils ersetzen, wenn die Erteilung, Voranstellung oder Anfügung des Namens zum Wohl des Kindes erforderlich ist.

Die Einwilligung des leiblichen Vaters kann also dann durch das Familiengericht ersetzt werden, wenn die Einbenennung zum Wohle des Kindes erforderlich ist.

Dabei soll diese Ersetzung lediglich die Ausnahme und nicht die Regel sein. Denn die Einbenennung (Namensänderung) stellt einen erheblichen Eingriff in das Namensgebungsrecht des leiblichen Vaters dar.
Die Voraussetzungen für die Annahme, die Namensänderung diene dem Kindeswohl, sind sehr hoch angesetzt.