So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mir ist ein

Kundenfrage

Mir ist ein sog. Grundsatzurteil bekannt, wonach eine Unterhaltszahlung ohne Kinder,entsprechend dem Lebensstandard des Heimatlandes zu zahlen ist. Ist das richtig. Meine Frau will aus mir unbekannten Gründen aus der Ehe. desweiteren verweigert Sie seit mindest 6 Monaten jeden sexualen Verkehr, obwohl keine gesundheitlichen Probleme vorliegen. Wir sind jetzt seit 8 Jaheren verheiratet, nach dt. Gesetz und haben uns hier ein schönes zuhause aufgebaut, guter dt. Standard. MfG XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Tobias Rösemeier :

Ihre Feststellung zum Unterhaltsanspruch Ihrer Ehefrau nach der Lebensstellung des Heimatlandes ist so richtet, beginnt aber erst mit dem nachehelichen Unterhaltsanspruch. Für die Dauer der Trennung bis zur rechtskräftigen Scheidung wären die ehelichen Lebensverhältnisse Basis für die Unterhaltsberechnung.

Tobias Rösemeier :

Dies hat der BGH ganz aktuell in diesem Jahr erst so entschieden.

Tobias Rösemeier :

Siedelte eine Ausländerin erst zur Eheschließung nach Deutschland über, hat sich bei einer späteren Scheidung der nacheheliche Unterhalt durch den Mann nicht an der Lebenssituation zu orientieren, die hierzulande möglich gewesenen ist. Maßgebend sind vielmehr die hypothetischen Erwerbs- und Verdienstmöglichkeiten in der einstigen Heimat. Selbst wenn der Vergleich mit der dortigen Lebenslage bedeutend schlechter ausfallen sollte. Darauf hat der Bundesgerichtshof bestanden (Az. XII ZR 39/10).

Tobias Rösemeier :

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht