So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16765
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Die Exfrau von meinem Mann, macht uns ständig Probleme. Wenn

Kundenfrage

Die Exfrau von meinem Mann, macht uns ständig Probleme.
Wenn die Kinder Geburtstag haben, dann fordert sie die Geschenke, weil die Kinder ja bei ihr wohnen. Wir schenken aber Sachen, mit denen die Kinder bei uns spielen können, weil wir vor einem halben Jahr geheiratet haben und nichts hatten. Wenn wir nicht ihren forderungen nachgehen, droht sie meinem Mann damit, dass er die Kinder nicht bekommt.
So ist es bei jeder Sache. Wenn wir Ihr Unterhalt nicht früher bezahlen oder wenn sie etwas anderes haben möchte. Jedes zweite Wochende wissen wir nicht, ob wir die Kinder bekommen oder nicht. Was können wir tun?
Das Jugendamt haben wir schon paar Mal informiert und sie geben immer der Mutter recht, aber das kann doch nicht sein?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Probleme mit dem Umgang darf es nicht geben, denn Ihr Mann und die Kinder müssen sich darauf verlassen können, dass dieser auch stattfindet


Hier besteht die Möglichkeit, vor dem Familiengericht ein Umgangsverfahren einzuleiten


Dann ergeht ein Beschluss zum Umgang, zu dessen Durchsetzung man die Auferlegung eines Zwangsgelds beantragen kann


Das ist ein sehr wirkungsvolles Mittel


Es ist dazu aber ein Tätigwerden des Familiengerichts erforderlich, denn Umgang der vor dem Jugendamt geregelt wird ist unverbindlich.


Was die Geschenke an die Kindern anbelangt kann ich Sie sehr gut verstehen


Es ist ärgerlich, wenn die Kinder bei Ihnen nichts zum Spielen haben

Jugendämter und Familiengerichte sind hier aber auf dem Standpunkt, dass dies Geschenke an die Kinder sind und diese die Geschenke daher zum anderen Elternteil mitnehmen dürfen



Hier können Sie nur versuchen, es den Kindern zu erklären, dass diese , wenn sie zu Ihnen kommen, ja auch etwas zum Spielen haben möchten


Ich kenne viele Eltern, bei denen das klappt und wo die Kinder halt einen Teil der Spielsachen bei dem anderen Elternteil haben



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar ist
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Sehr geehrte Frau Schiessl,


 


der Umgang wurde ja schon vom Gericht beschlossen, aber sie verweigert es trotzdem.


 


Wir haben mit den Kindern gesprochen und es auch denen erklärt. Die verstehen es auch, aber wenn die Mutter den kleinen zu Hause einredet, dass sie die Geschenke mitnehmen sollen, obwohl die wissen, dass alles bei uns bleibt (was auch nicht viel ist) ist es einfach schwer. Denn wenn wir es nicht mitgeben, gibt sie uns die Kinder nicht.


 


Wir wissen nicht mehr weiter.


 


Weiterhin fordert sie immer noch sachen von meinem Mann und wenn sie es nicht bekommt, verweigert sie wieder die Kinder.


 


Bleibt uns da wirklich nichts anderes übrig, als es vor Gericht zu klären?


 


Letztens hat sie sogar behauptet, dass die Kinder nicht von meinem Mann seien.


 

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn dem Umgang ein Beschluss zugrunde liegt oder aber ein gerichtlich genehmigter Vergleich, dann machen Sie ein Umgangsvermittlungsverfahren


Das ist einfach die Schilderung, dass es mit dem Umgang nicht klapppt

Dann zitiert der Richter die Eltern zu sich und versucht eine Lösung zu finden

Damit hab ich nur die besten Erfahrungen


Er wird der Frau auch sagen, dass der Elternteil der Beziehungen der Kinder zum anderen Elternteil nicht zulässt ( fehlende Bindungstoleranz ) keine guten Karten hat wenn es um die elterliche Sorge geht

Da der Umgang so wichtig ist wird so etwas von den Gerichten sehr ernst genommen


Sie müssen das vor Gericht klären, auf das Jugendamt hört sie nicht

Völlig daneben ist es die Kinder als Pfand zu benutzen


Das muss ihr mal jemand klar machen, dass ihr die Kinder das später einmal vorwerfen werden




Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine kleine Orientierung geben
Wenn ja bitte ich höflich um positive Bewertung


Sie können aber gerne noch weitere Fragen an mich stellen, ich bin seit fast 13 Jahren Fachanwältin für Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrrter Ratsuchender,

kann ich Ihnen noch weiterhelfen?


Gerne


wenn nicht bitte ich sehr höflich um positive Bewertung, denn so werde ich bezahlt, vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Ich habe gehofft, dass ich ein Schreiben bekomme, was ich Ihr vorlegen kann, damit sich etwas ändert.


Aber dafür muss ich wahrscheinlich zum Anwalt gehen.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


ja, da wäre es am besten, Sie gehen zu einem Anwalt vor Ort, denn die Besprechung und das Schreiben dauern mehrere Stunden, dafür ist Just Answer nicht gedacht

Wir wollen schnelle Informationen geben, die Sie von einem Anwalt vor Ort nicht so schnell und nicht zu dieser Zeit bekommen

Wenn ich Ihnen dennoch helfen konnte würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Arbeit für Sie sehtr freuen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich sehe, Sie schauen sich meine Antworten noch an und bewerten nicht

Wollen Sie noch etwas wissen?

Gerne


Wenn nicht würde ich bitten, mich positiv zu bewerten und mich so für meine Arbeit zu bezahlen

vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender


bitte haben Sie Verständnis dafür, dass das Schreiben eines Anwalts nicht mehr unter eine Beratung fällt, sonderndass mich das Gesetz dann dazu verpfichtet, die gesetzlichen Gebühren zu verlangen

Diese belaufen sich auf mehrere hundert Euro

Zudem müsste ich ordnungsgemäß mandatiert werden




Ich bitte daher höflich darum, mich für die gestern nach Feierabend geleistete Arbeit zu bezahlen