So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16939
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bin 45 Jahre alt und mit meinem Mann seit 30! Jahren

Kundenfrage

Hallo,
ich bin 45 Jahre alt und mit meinem Mann seit 30! Jahren zusammen-seit 1997 verheiratet. Wir haben zwei gemeinsame Söhne (14 und 19 Jahre alt). Der Jüngere geht auf ein Gymnasium und der Große studiert seit Herbst 2012 in Berlin. Ich bin Lehrerin (Grundschule) und mein Mann ist Wissenschaftler. Ich bin leider seit einigen Monaten krankheitsbedingt nur teildienstfähig (14 Wochenstunden) und zur Zeit ganz aus dem Dienst, wofür leider mein Mann teilweise verantwortlich ist. Es drängt sich leider bei mir immer mehr der Gedanke XXXXX XXXXX auf, was mir natürlich Angst macht, was auf mich zukommt. Wir haben ein Einfamilienhaus, was wir monatlich mit ca. 1600 Euro abzahlen. Mein Mann verdient ca. 4700 Euro netto, ich ca. 1400 Euro. Ich würde halt gerne wissen, was finanziell auf mich zukommen würde (Haus weg....)
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Zunächst kommt es für den Unterhalt darauf an, wer im Haus bleibt und wer den Kredit bedient.


Wer im Haus bleibt hat einen sog Wohnvorteil, der als Einkommen zu werten ist.

Für die Zeit ab der Trennung wird dieser Wohnvorteil geringer angesetzt, mit der angemessenen Miete für eine kleinere Wohnung, ab der Scheidung mit der angemessenen Marktmiete.

Derjenige der das Haus abbezahlt, also Ihr Mann darf sich das was er moantlich abzahlt von seinem Einkommen,das zur Berechnung des Unterhalts verwendet wird abziehen, bis zur Scheidung die Tilgung und die Zinsen, ab der Scheidung nur die Zinsen


Es wird von dem Einkommen Ihres Mannes zunächst der Unterhalt für das minderjährige Kind bedient, danahc kommt Ihr Unterhalt und im Nachrang der Volljährige.


Das Vermögen wird so geteilt, dass Bilanzen aufgestellt werden, wie sich der Vermögenszuwachs während der Ehe darstellt.


Derjenige, der den meisten Vermögenszuwachs zu verezichnen hat, muss dem anderen Ehegatten die Hälfte von diesem Vermögenszuwachs in Geld auskehren



Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bestehen noch Fragen ?

Gerne


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke für Ihre Auskunft,


ist es für mich finanziell realistisch, im Haus bleiben zu können (mit den Kindern)?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Vielen Dank für Ihre Nachfrage .

Das wird angesichts der hohen monatlichen Belastung schwierig

Sie muessen kalkulieren, dass Sie wenn Sie nicht im Haus bleiben, ja auch Miete zahlen müssten , was für ein 4 Zimmerwohnung, die Sie ja mindestens benötigen auch nicht wenig sein duerfte.

Zudem bekommen Sie ja Unterhalt für sich und den minderjaehrigen Sohn, das Kindergeld und verdienen auch selbst etwas, denn ich gehe davon aus, dass Sie nach einer Trennung sich wieder erholen werden.

Wenn der Mann Alleinverdiener bleibt wird es schwierig

Von seinem Einkommen muss der Kindesunterhalt bedient werden, dann muss das Haus mit 1600 monatlich abbezahlt werden , dann bleibt nicht mehr so viel Unterhalt für Sie uebrig


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.