So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3086
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Ich bin 65 seit 2003 geschieden. Versorgungsausgleich wurde

Kundenfrage

Ich bin 65 seit 2003 geschieden. Versorgungsausgleich wurde abgekoppelt in ein
schuldrechtliche Versorgungsausgleich. da mein Ex bei der Ärzteversorgung
versichert ist, habe ich erst Anspruch wenn mein Ex 65 wird. (das sind noch 7 Jahre)
Kann ich einen Antrag auf Änderung der damaligen Entscheidung alleine stellen
oder brauche ich einen Anwalt?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

um Anträge in einem Familienrechtsverfahren zu stellen, ist nach § 114 FamFG Anwaltszwang vorgeschrieben. Nur nach Abs. 4 zu berücksichtigende Handlungen bedürfen keines RA:

(4) Der Vertretung durch einen Rechtsanwalt bedarf es nicht

1. im Verfahren der einstweiligen Anordnung,
2. in Unterhaltssachen für Beteiligte, die durch das Jugendamt als Beistand, Vormund oder Ergänzungspfleger vertreten sind,
3. für die Zustimmung zur Scheidung und zur Rücknahme des Scheidungsantrags und für den Widerruf der Zustimmung zur Scheidung,
4. für einen Antrag auf Abtrennung einer Folgesache von der Scheidung,
5. im Verfahren über die Verfahrenskostenhilfe,
6. in den Fällen des § 78 Abs. 3 der Zivilprozessordnung sowie
7. für den Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs nach § 3 Abs. 3 des Versorgungsausgleichsgesetzes und die Erklärungen zum Wahlrecht nach § 15 Abs. 1 und 3 des Versorgungsausgleichsgesetzes.
Hier könnte alleine Nr. 7 einschlägig sein, wobei hier eine Ehezeit von max. 3 Jahren vorhanden sein müsste. Eine Erklärung zum Wahlrecht it bei Ihnen augescheinlichb nicht betroffen, so dass eine Abänderung des Beschlusses dem Anwaltszwang unterliegen dürfte.

Mithin wäre es auch ratsam, vor Antragsstellung, die Erfolgsaussichten durch den RA beurteilen zu lassen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über Ihre positive Bewertung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht