So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3087
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo ich habe folgendes Problem 2009 ist Scheidung ausgesprochen

Kundenfrage

Hallo
ich habe folgendes Problem
2009 ist Scheidung ausgesprochen ohne Versorgungsausgleich.und zugewin
Wir habe in der ehe keine getrennte Güter leben.
Ich wahr selbstständig mit das geld aus gewerbe haben wir 2005 grundstück gekauft
und wir beiden wahren eingetragen.Bin allein mit kinder gebliben und auf den gründstück
haus gebaut mit mitel aus eigene gewerbe ohne unterstüzung von frau.

im scheidungs utreil steht Die antragstellerin steht damit kein anspruch auf zugewin zu.ferner verliert sie infolge der zwansversteigerung ihren anteil am in der ehezeit erworbenen vermögen.

Das erlöse geld ist 195000euro,für zwangsversteigerte haus. ich habe in zwichen zeit geschaft einen einigung mit Finanzamt zu erlangen und auf 110000 euro gesetz.
Problem ist Folgende. Die meine hälfte würde von Finanzamt Gepfendet.
Die Frau möchte andere Hälfte haben. Ich habe mich gantze zeit geweigert das zur unterschreiben. Ich möchte das wir die schulden erst zahlen und fehlende alimente abziehen
und das rest auf 2 teilen aufteilen.
Wir komme ich dar zur einen Lösung.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
das Problem ergibt sich hier eher daraus, dass die Frau im Grundbuch eingetragen ist und ihr danach die Hälfte des Hauses gehört.
Hier stellt sich die nicht einfach zu beantwortende Frage, ob das Urteil und die Vermögensregelung den grundbuchlich festgelegten Anteil aufhebt. Dies ist auch die einzige Regelung, die Sie der Frau entgegen halten können.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über Ihre positive Bewertung.

Viele Grüße
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht