So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16679
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag,ich habe

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe seit Dezember 2011 die Kinder meines Freundes mit in meinem Haushalt,weil die leibl.Mutter die Kinder abgegeben hat. Die Kinder waren aggressiv und Verhaltensauffällig. Diese hat sich ein Jahr lang nicht gemeldet,auch nicht zu Geburtstagen usw., sie zahlt auch nicht. Es kam raus,dass sie Krebs hat. Nun ist sie im Dezbember zum Jugendamt in Gap gegangen,weil sie den Vater nicht erreicht hat. Dort fand ein Vermittlungsgespräch statt. Zu dem angeordnet wurde, dass sie alle zwei Wochen für zwei Stunden im Beisein des Vaters die Kinder sieht. Nun ist das selbe Verhalten der Kinder zu beobachten wie vor über einem Jahr. Wobei über das ganze Jahr als kein Kontakt war,sich die Kinder geöffnet haben und fröhlich waren. Der Junge bekommt Ergotherapie und Kinderpsychologen. Aber seit vier Wochen,seit diese Treffen statt finden sind die Kinder anders und das wurde auch im Kiga auffällig. Jetzt ist am 21.2. ein erneutes Gespräch beim Jugendamt. Was kann ich tun, damit diese Treffen die den Kindern nicht gut tun nicht mehr statt finden, bzw nicht ausgeweitet werden? Beide Kinder sagen aus freien Stücken auch Mama zu mir.Ich liebe diese Kinder wirklich sehr und bemühme mich aus leibes Kräften und kann das alles so nicht mit ansehen. Ich hoffe Sie können mir helfen, wir sind sehr verzweifelt. Danke XXXXX XXXXX XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.

Claudia Schiessl :

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Claudia Schiessl :

Zunächst kann ich Sie dahingehend beruhigen, dass der Unterhalt so wie er derzeit stattfindet auf ein absolutes Minimum bereits reduziert ist.

JACUSTOMER-s2intjjj- :

und wie mache ich das, dass es auch so bleibt?

Claudia Schiessl :

Auch kann ich Ihnen mitteilen, dass ein vor dem Jugendamt geregelter Unterhalt für keine der Parteien verbindilich ist.

Claudia Schiessl :

Das ist nur ein gerichtlich geregelter Unterhalt.

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Also das sie nicht zahlt is mir eigentlich egal. Es geht mir um den Umgang, der beiden Kindern anscheinend nicht gut tut.

Claudia Schiessl :

Wenn die Kinder also verhaltensauffällig sind, dann würde ich Ihnen anempfehlen, sich vom behandelnden Arzt ein entsprechendes Attest zu holen, sich mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen und den Umgang auszusetzen

Claudia Schiessl :

Verzeihung ich meinte Umgang , nicht unterhalt, ein fred´scher Verschreiber.

Claudia Schiessl :

Wie alt sind denn die Kinder

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Also wir haben von dem Kinderpsychologen für den Jungen sowas, für die Kleine vom Kiga und morgen gehen ich zum Kinderarzt. Aber die Dame vom Jugendamt sagte, die Kinder haben keine Rechte,es interessiert nicht was da ist, das ist normal und da müssen die durch. Denn sie ist die leibl Mutter und krank und sie hat alle Rechte auf ihrer Seite.

Claudia Schiessl :

Das ist in dem Fall wohl eher nicht so. Es mag zwar die leibliche Mutter sein, aber diese hat sich offensichtlich länger nivht gekümmert.

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Wenn die Mutter da ist,ist soweit alle ok,aber wenn sie wieder fährt,gehts los...auch haben die Kinder gesagt sie haben Angst,hier wieder weg zu müssen. Sie hat sich nicht gekümmert und zwar ein Jahr lang,aber mit der Sache dass sie so krank ist, wurde uns gesagt ist das ok und wie gesagt sie hat alle rechte und wenn wir uns nicht fügen, wird das Jugendamt alles einklagen

Claudia Schiessl :

Nein, denn das Wohl der Kinder geht vor.

Claudia Schiessl :

Es ist das wichtigste im gesamten Familienrecht

Claudia Schiessl :

Es ist schon richtig, dass eine Vermutung dafür spricht, dass der Umgang mit einem leiblichen Elternteil dem Wohl des Kindes entspricht.

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Also wenn wir der Meinung sind, dass die Besuche alle 2 Wochen für 2 h, in anwesendheit des Vaters so bleiben sollen,ist das Recht bei uns?

Claudia Schiessl :

Aber diese Vermutung ist widerlegbar

Claudia Schiessl :

Ja wenn ein ärztliches Attest dahingehend besteht, dass die Besuche der Mutter den Kindern eher schaden

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Also nur Atteste vom Arzt?

Claudia Schiessl :

Ja oder vom Psycholoegn

Claudia Schiessl :

Sich auch von der KIGA die Auffälligkeiten bestätigen lassen

JACUSTOMER-s2intjjj- :

ok...und eine Aussetzten der Besuche?

Claudia Schiessl :

Das ist zwar möglich.

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Aber?

Claudia Schiessl :

Aber die sind eh schon das Minimum und wenn sie vor Gericht geht kann es durchaus sein, dass die Frequnez häufiger wird, oder aber die Besuche unbegleitet sind

Claudia Schiessl :

Wenn die in den Kindergarten gehen sind das noch kleine Kinder

Claudia Schiessl :

#Bei denen ist es so, dass man wöchentlich Umgang macht, weil die ein anderes Zeitempfinden haben als Erwachsene.

Claudia Schiessl :

Zwei Wochen ist für die Kinder wie zwei Monate

JACUSTOMER-s2intjjj- :

der Lukas ist 6 und Sophia ist 4. Also bist jetzt waren es alles 2 Wochen am Samstag für 2 h. aber man hat ja auch noch ein Leben,und ich kann und will mich nicht dirigieren lassen von dieser Frau bzw mein Wochenende bestimmen lassen. mit alles zwei Wochen ist ok...aber psychisch gesehn, muss sich was ändern.

Claudia Schiessl :

Ja die zwei Wochen sind am unteren Level.

Claudia Schiessl :

Es ist auch oft so, dass Umgang deshalb wahrgenommen wird um den anderen Eternteil zu ärgern und nicht wegen der Kinder.

Claudia Schiessl :

Das klingt brutal ist aber leider so.

Claudia Schiessl :

Wenn man sich nichts anmerken lässt sondern ihr den Umgang gibt verliert sie evt. bald das Interesse, vort allem wenn die Kinder nicht so auf sie reagieren, wie sie es gerne hätte.

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Ok, die Mutter ist das ja einverstanden. Wie kann mir der Kinderarzt das Attest ausstellen, ich meine er kennt die Kinder ja nicht täglich. Ja sie ist halt so ich will ich will ich will und sie hat das Recht und jetzt muss alles so sein

Claudia Schiessl :

Wenn der Psychologe die Kinder besser kennt muss er das Attest natürloch ausstellen.

Claudia Schiessl :

Bei dem minimalen Umgang würde ich Ihnen aber empfehlen abzuwarten, wie es sich weiter entwickelt

JACUSTOMER-s2intjjj- :

ok, also mit Attest sollte das vorläufig so zu lösen sein, wenn sich irgendwann bessert,bin ich auch gerne bereit, mehr Umgang zu geben,aber zum jetztigen Zeitpunkt eher nicht

Claudia Schiessl :

Ja

JACUSTOMER-s2intjjj- :

ich will nur das es den beiden wieder gut geht und sie wieder so normal werden wie vor den Besuchen. Denn Lukas muss im September in die Schule und mit diesem Verhalten bzw allem anderen, schauts schlecht aus, weil ihn das alles so belastet

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Achso und sobald man sagt die richtige Mama kommt zu Besuch nässt die Kleine bis zu 6 mal hintereinander ein

Claudia Schiessl :

Wie gesagt, der Umgang ist ja erst seit kurzem. Vielleocht gewöhnen sich die Kinder wieder an die Mutter und beruhigen sich

Claudia Schiessl :

Das Einnässen ist auch nicht ungewöhnlich, das ist weil sich die Kinder so aufregen, das hat man ganz häufig.

Claudia Schiessl :

Ich kann Ihnen nur raten, erst einmal ein paar Wochen abzuwarten, ob sich die Sache beruhigt.

Claudia Schiessl :

Erst wenn es gar nicht mehr geht sollten Sie handeln

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Also ich warte jetzt mal die weiteren Treffen bis Ende Februar ab und wenn sich dann nix bessert muss ich was tun

Claudia Schiessl :

Ja, das sollten Sie. Geben Sie den Kindern noch etwas Zeit, viellciht renkt es sich wieder ein

JACUSTOMER-s2intjjj- :

Ok danke

Claudia Schiessl :

Gerne

Claudia Schiessl :

Warum haben Sie mir denn jetzt eine negative Bewertung gegeben?

Claudia Schiessl :

Bitte teilen Sie mir mit, was Sie noch wissen wollen

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


ich würde sehr höflich um Ihre Nachfragen bitten

So wie es jetzt ist haben Sie die ganzen Antworten, die ich Ihnen gegeben habe negativ bewertet, was ich nicht so stehen lassen möchte

vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht