So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

Guten Tag, Mein Mann zahlt für seine beiden Kinder aus 1.

Kundenfrage

Guten Tag,
Mein Mann zahlt für seine beiden Kinder aus 1. Ehe ( 16 und 19 Jahre) 500 Euro Unterhalt monatlich, das Kindergeld bekommt auch die Mutter in vollem Umfang. Beide wohnen noch bei der Mutter. Wir haben keine gemeinsamen Kinder, ich bin vollzeit berufstätig, das Nettoeinkommen meines Mannes beträgt ca. 2200 Euro. Da seine 19 jährige Tochter nun seit 4 Monaten FSJ macht und ca. 350 Euro monatlich selbst verdient und bei über 18 jährigen unseres Wissens nach der monatliche Bedarf des Kindes anteilig ( je nach Einkommen) auf beide Eltern aufgeteilt wird, hat er seine Tochter und die Ex-Frau um eine Verdienstbescheinigung gebeten, um den Unterhalt berechnen zu lassen. Beide verweigern jedoch die Auskunft über den Verdienst der Mutter, verlangen im Gegenzug unsere Steuererklärung von 2011, auf der ja nun auch mein Einkommen aufgeführt ist. Fragen:
1.Ist es unser Recht, zu erfahren, was Tochter und Ex-Frau genau verdienen?
2.Ist mein Gehalt relevant für Unterhaltszahlungen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort
K.Schmidt-Flick
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

1. Als grundsätzlich Unterhaltsverpflichteter hat ihr man slebstverständlich einen Auskunftsanspruch (§ 1605 BGB).

2. Ihr Gehalt ist nur dann relevant, wenn Ihr Mann ggf. unter die Selbstbehaltsgrenze fällt. Dies sollte hier nicht der Fall sein.

Die Tochter kann innerhalb von 2 Jahren erneut Auskunft nur verlangen, wenn sie glaubhaft macht, dass sich das EInkommen des Verpflichteten geändert hat.

3. Für beide Kinder wären hier Beträge von 309 und 353 € zu entrichten. Das Kindergeld ist hierbei bereits berücksichtigt. Das EInkommen aus dem FSJ wird jedoch angerechnet, so dass der Betrag erheblich zu mindern ist. Darüber hinaus ist die Tochter während des FSJ grundsätzlich verpflichtet für Ihren Unterhalt selbst zu sorgen. Etwas anderes gilt nur, wenn das FSJ zur Vorbereitung auf eine Ausbildung dient.

Wie Sie bereits richtig festgestellt haben, ist bei einem volljährigen Kind auch die Mutter anteilig zum Unterhalt verpflichtet.

Im Ergebnis sollte also der Anspruch um einiges gemindert werden.

Die eigenen Auskünfte sollten verweigert werden, wenn bereits innerhalb der letzten 2 Jahre Auskunft erteilt wurde. Hinichtlich der Einkünfte der Mutter sollten SIe eine Frist setzen (1-2 Wochen) und danach einen Anwalt einschalten.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geherte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie noch Fragen? Sehr gerne stehe ich zur Verfügung. Sofern keine
Fragen mehr bestehen, würde ich micht über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen