So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26371
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2007 machte ich einen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2007 machte ich einen Fehler, da ich alleinerziehend war, ließ ich meine 8-jährige Tochter während meiner Arbeitszeit in der Obhut ihres 13jährigen Bruders, leider ging das nicht gut und das Jugendamt nahm meine Tochter aus meiner Familie und zur Pflege in die Familie meiner Mutter, diese übernahm die Pflegestelle und ich bekam zu hören bis zum Ende der Schulzeit bekommst du sie nicht mehr zurück. Nun ist meine Mutter nicht sehr beliebt und auch nicht sehr gut zu meiner Tochter, als sie im letzten Jahr der Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte, sie belügt ihre Oma weil sie Angst vor ihr hat, drohte ihr mein Vater Prügel an wenn sie nochmal sowas zu den Leuten vom Jugendammt sagt. Nun ist dies jetzt das letzte Schuljahr meiner Tochter und ich sagte meiner Mutter dass ich jetzt den Antrag auf Aufhebung der Pflegschaft stellen werde jetzt erpresst sie mich weil sie das Pflegegeld und Kindergeld braucht damit ich sie weiterhin in ihrer Familie lasse, meine Tochter möchte auch wieder bei mir sein, wird sich aber nie trauen dies dem Jugendamt zu sagen, meine Mutter schreit nur mit ihr rum, sie darf nichts tun, zu meinem 50. Geburtstag durfte sie nicht dabei sein. Manchmal schlägt sie auf sie ein oder zur Strafe darf sie nicht zu mir, nur wenn die Mitarbeiter des Jugendamtes kommen ist sie freundlich und nett und selbst wenn meine Tochter alles erzählen würde, keiner würde ihr dasglauben Kurz ich weiß nicht wie ich da raus kommen soll ohne einen riesen Familienkrach
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Wurde Ihnen 2007 die elterliche Sorge entzogen?

Könnte Ihre Tochter bei einem Vieraugengespräch mit einem Richter sagen, dass Sie wieder zu Ihnen möchte?

Mir freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Nein ich habe immer noch das Sorgerecht, aber viel nützt mir das nicht oder was kann ich damit erreichen?


 


Ich denke unter vier Augen wäre das möglich nur darf die Oma nicht erfahren dass sie mit dem Richter gesprochen hat

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Sie die Elterliche Sorge innhehaben so haben Sie gegen die Pflegeeltern einen Herausgabeanspruch nach § 1632 BGB.

Diesen Anspruch haben Sie, weil die elterliche Sorge auch das Recht beinhaltet zu entscheiden wo sich das Kind aufhält.

ABER:

Nach § 1632 IV BGB können die Pflegeeltern eine Verbleibensanordnung bei Gericht erwirken, wenn dies dem Kindeswohl dient.

Da Ihre Tochter nunmehr 13 Jahre alt ist, ist Ihr Wille durch das Familiengericht zu beachten. Das bedeutet, wenn Ihre Tochter dem Richter im Richterzimmer unter 4 Augen sagt, dass sie gerne bei Ihnen bleiben will, so wird das Gericht Ihrem Herausgabeverlangen stattgeben müssen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht