So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16760
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Der 15 jährige Sohn meiner Lebensgefährtin wird mehr und

Kundenfrage

Der 15 jährige Sohn meiner Lebensgefährtin wird mehr und mehr zur Gefahr für sich selbst und andere. Ein kurzer Einblick: von 5.-12.11. tritt er einen einwöchigen Jugenarrest an zu dem er verurteilt wurde nachdem er den Familienfernseher gestohlen hat und diesen verkaufen wollte ( Wert neu 1400 Euro). Die Strafe ist deshalb so hart ausgefallen da er selbst vor Gericht keine Reue oder Einsicht zeigte. Am 13.11., einen Tag nach seiner Entlassung, hat er einen Gerichtstermin wegen Fahren ohne Führerschein (Kleinkraftrad). Am Mittwoch dieser Woche "nahm" er sich mein Auto und fuhr damit 102 km durchs Osnabrücker Land. Wie durch ein Wunder ist nichts passiert. Drei Tage vorher stahl er ein neues sogenanntes Pocketbike. Wir beantragten bereits in Frühjahr beim Familiengericht eine geschlossenen Unterbringung für ihn. Auch um seinen Geisteszustand überprüfen zu lassen. Das Jugendamt ist keine große Hilfe. Im Sommer war er in einer Jugendklinik in Neuenkirchen/Vörden. Er sollte ca. 2- 3 Monate dableiben. Da er unbedingt nach Hause wollte benahm er sich so schlecht das er nach 14 Tagen entlassen wurde. Bei der Gerichtverhandlung (geschlossene Unterbringung) sagte der Vertreter der Klinik jedoch aus das von ihm keine Gefahr ausginge. Darauf hin wurde unser Antrag abgelehnt und er wohnt wieder zu Hause und treibt weiter sein "Unwesen". Er hat sehr viele Fehltage in der Schule und erreichte das Klassenziel nicht. Wir möchten das der Junge angemessen begutachtet wird und nötigenfalls geschlossen untergebracht wird da ich und vor allem die Mutter völlig überfordert sind und wir uns keinen anderen Rat mehr wissen. Was würden Sie uns empfehlen? Danke xxxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Ähnliche Fälle wie den Sohn Ihrer Lebensgefährtin hatte ich bereits als Verfahrenspflegerin zu betreuen.


Die strafrechtlichen Verurteilungen sind nicht so gravierend, da bin ich ganz anderes gewohnt.

Insbesondere sind es Vermögensdelikte aber keine Gewaltdelikte

Es gibt Jugendliche, die sind so gewalttätig, dass die Eltern vor ihnen in Angst und Schrecken leben, das scheint bei dem Buben nicht der Fall zu sein.


Einen erneuten Antrag an das Familiengericht können Sie nicht stellen, der wird Ihnen abgelehnt

Wenn der Sohn nicht gefährlich ist, ist es ein viel zu großer Eingriff in seine Freiheit ihn geschlossen unterzubringen


Vor allem ist das ein Makel, den er nie wieder los wird



Ich würde Ihnen anraten, sich noch einmal mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen, ob nicht ein betreutes Wohnen etc in Betracht kommt

Teilen Sie denen mit, dass Sie völlig überfordert sind, dann müssen die in irgendeiner Art und Weise reagieren.


Auch sollten Sie eine Erziehungsberatungsstelle aufsuchen


Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?