So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

guten morgen ! ich hätte eine fragezurdefinition betreuung

Kundenfrage

guten morgen !

ich hätte eine fragezurdefinition betreuung , da das jugendamt unterhaltsvorschuss ablehnen will.
meine tochter ist 19 undlebt nicht mit dem vater des kindes zusammen . er kann aber auch keinen unterhalt zahlen da er nur bab von 240 euro bekommt
da er aber sein besuchsrecht war nimmt und wie eszeitlch möglich ist mehrmals in der woche
nach seinem kind sieht will man diesen unterhalts vorschuss verweigern .
ist das richtig so???
mit freundlichen grüssen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Wenn Ihre Tochter mit dem Kindesvater keinen gemeinsamen Haushalt hat, hat sie Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, unabhängig davon, ob der Kindesvater sein Besuchsrecht wahrnimmt oder nicht.

Dies wäre nur dann anders, wenn der Kindesvater das Kind zu 50 % betreut, was aufgrund Ihrer Schilderung aber nicht der Fall ist.

Verweisen Sie das Jugendamt auf den Anspruch auf Unterhaltsvorschuss. Sollte wider Erwarten ein ablehnender Bescheid ergehen, legen Sie gegen diesen Bescheid Rechtsmittel ein. Ich würde Ihnen dann empfehlen, einen Fachanwalt für Familienrecht mit Ihrer Vertretung zu beauftragen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Gerne können Sie Nachfragen stellen. Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


danke für ihre information ,eine frage hätte ich noch dazu .


wie definiere ich betreuung ?


wenn sich der vater des kindes lediglich dort aufhält und mal eine windel wechselt oder eine flasche gibt kann man das alstägliche betreuung definieren ? für mich ist das besuchsrecht wahrnehmen auch wenn er täglich ein paar stunden kommen würde.


 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
brauche eine dringende beantwortung
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne nehme ich auf Ihre Nachfrage wie folgt Stellung und danke Ihnen für Ihre Geduld.

Der Anspruch auf Unterhaltsvorschussleistungen ist ausgeschlossen, wenn
- beide Elternteile in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben (gleichgültig, ob sie miteinander verheiratet sind oder nicht),
- der alleinerziehende Elternteil heiratet,
- das Kind nicht von einem Elternteil betreut wird, sondern sich in einem Heim oder in - -Vollzeitpflege bei einer anderen Familie befindet,
 -der Elternteil, bei dem das Kind lebt, sich weigert, die zur Durchführung dieses Gesetzes erforderlichen Auskünfte zu erteilen,
 -die unverheiratete Mutter bei der Feststellung der Vaterschaft nicht mitwirkt,
 -der andere Elternteil die Unterhaltspflicht durch Vorauszahlung erfüllt hat,
 -der alleinerziehende Elternteil das Kind adoptiert hat,
 -ein gegenseitiger Unterhaltsverzicht getroffen wurde.

All dies ist in Ihrem Fall nicht gegeben, so dass ein Anspruch auf UVG besteht. Alleine die Besuche und die damit einhergehende Betreuung verhindert den Anspruch auf UVG nicht, zumal hier keine hälftige Betreuung gegeben ist.

Nach Ihrer Schilderung besteht ein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, der ggf. dann eingeklagt werden muss.