So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wieviel Unterhalt steht meinen Kindern ungefähr zu wenn: -der

Kundenfrage

Wieviel Unterhalt steht meinen Kindern ungefähr zu wenn:
-der Vater meiner Kinder selbst kein geregeltes Einkommen hat
-mit einer Frau verheiratet ist,die in Vollzeit arbeitet(Gehalt ist mir nicht bekannt)
-die beiden selbst zwei gemeinsame Kinder haben
-mein erstes Kind dieses Mannes im Dezember das 18. Lebensjahr vollendet und sich in einer Berufsausbildung befindet
-das zweite Kind 16 Jahre alt ist und noch die Schule besucht?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Kindsvater kein Einkommen hat, ist er nicht leistungsfähig und er muss keinen Unterhalt zahlen.

Hat er denn wirklich gar nichts?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Kann das Einkommen seiner Ehefrau angerechnet werden?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.


Nein, das Einkommen der Frau wird nicht angerechnet, da diese nicht für seine Kinder aufkommen muss.

raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Er ist in der Familie der Hausmann,damit die Frau arbeiten kann. Aus diesem Grunde müssten meine Kinder rein theoretisch leer ausgehen?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ihn trifft eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit.

Gegenüber minderjährigen Kindern besteht gem. § 1603 Abs. 2 BGB eine gesteigerte Unterhaltspflicht. Dies hat zur Folge, dass die Eltern eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit trifft. Sie können deshalb dazu verpflichtet sein, in zumutbaren Grenzen einen Orts- oder Berufswechsel vorzunehmen, um ihre Unterhaltsverpflichtung erfüllen zu können. Nach der Rechtsprechung des BGH müssen sie alle zumutbaren Erwerbsmöglichkeiten ausschöpfen und sogar berufsfremde Tätigkeiten unterhalb ihrer gewohnten Lebensstellung aufnehmen (BGH, FamRZ 1994, 372). Geschieht das nicht, so sind im Rahmen der Verhältnismäßigkeit und Zumutbarkeit fiktive Einkünfte anzurechnen, die die Unterhaltsverpflichteten durch eine zumutbare Erwerbstätigkeit erzielen könnten.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Unser Fall ist etwas kompliziert,da der Vater meiner Kinder Architekt ist und mir nie bekannt war,ob und wann er Aufträge hatte und in welcher Höhe die Vergütungen dafür waren.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Er muss ja Auskunft erteilen und alles offenlegen.

Diese Auskunftsanspruch kann man auch gerichtlich geltend machen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht