So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Der Kindesvater ist verpflichtet laut Unterhaltstitel 310,00€

Kundenfrage

Der Kindesvater ist verpflichtet laut Unterhaltstitel 310,00€ pro Monat zu zahlen. Er überweist aber jeden Monat 200,00€. In der Zwischenzeit ist ein Rückstand von 2240,00€ entstanden. Ein GV sollte sich darum kümmern, was er angeblich auch tat und die letzte Pfändung bei dem KV zu Hause fruchtlos endete.Was kann ich tun, um den Rückstand vom KV zu fordern?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Wenn die Zwangsvollstreckung fruchtlos gewesen ist, können Sie über den Gerichtsvollzieher die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung einfordern. Aus der eidesstattlichen Versicherung geht dann hervor, wo der Kindesvater arbeitet, wo er Konten unterhält und ob er ggf. weiteres Vermögen hat. Sie können also nach Abgabe der eidesstattlichen Versicherung eine Lohnpfändung im Wege des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses beantragen.

Bei der Pfändung von Unterhalt können Sie mit dem Antrag auf Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses die Herabsetzung des Pfändungsfreibetrages beantragen. Hier kann sogar der Selbstbehalt von 950 € unterschritten werden. Es ist eine Herabsetzung auf 750 bis 800 € möglich, so dass erheblich höhere Beträge gepfändet werden können.

Wenn Ihnen der Arbeitgeber bekannt sein sollte, können Sie direkt die Pfändung vornehmen ohne vorher die eidesstattliche Versicherung abfordern zu müssen.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

Sie haben meine Antwort inzwischen gelesen. Haben Sie noch Fragen? Gerne beantworte ich Ihnen Nachfragen.

Wenn ich Ihre Anfrage abschließend beantwortet habe, bitte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort. Vielen Dank!