So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16932
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

halllo,habe eine frage zum nachehelichen unterhalt.ich unterhaltsberechtigte

Kundenfrage

halllo,habe eine frage zum nachehelichen unterhalt.ich unterhaltsberechtigte bekomme 880,-netto erwebsunfähigkeitsrente im monat mit 100% schwerbehinderung,meine tochter wohnt noch bei mir und verdient ihr eigenes geld wovon sie mir noch für wohnung und essen geld abgibt monatlich,mein ex mann zahlt zur zeit 200,-im monat wobei er mindestens einmal im jahr nicht zahlt wegen urlaub.meine tochter möchte nun in eine wohnung ziehen,da unsere sehr klein ist.nach dem auszug,habe ich eigentlich ein recht bei meinem ex mann eine aufstockung des unterhalts zu fordern?da ich die kosten nicht mehr alle decken kann,und auch keine rücklagen habe.wir sind seit 2004 geschieden und es hieß damals da ich schon in der ehe an krebs erkrankt bin das er wohl immer unterhalt für mich zahlen muss.stimmt das so?er hat cr.1900,- netto im monat und ich diese 880+cr,200 im monat nach auszug der tochter.vielen lieben dank.mfg. christine
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Leider hat sich die Rechtslage was den nachehelichen Unterhalt betrifft seit dem Jahr 2004 geändert.

Anders als damals kann nunmehr leider auch Unterhalt, der wegen Krankheit bezahlt wird befristet und begrenzt werden.


Das war vor dem Jahre 2009 , der Änderung des Unterhaltsrechts nicht der Fall.



Seit dem Jahr 2009 sind die Entscheidungen aber sehr einzalfallbezogen.


So wird es in Ihrem Fall entscheidend darauf ankommen, dass Sie ja während der ganzen Jahre darauf vertrauen konnten, dass Ihnen Unterhalt bezahlt wird.


Auch ist durch die Bezahlung der 200 Euro eine Art Vertrag zwischen Ihnen zustende gekommen, dass dieser Unterhalt weiter entrichtet wird.


Nachdem die Tochter unterhaltsmäßig wegfällt müsste Ihnen ein mehrt an Unterhalt eigentlich zustehen, wenn hier nicht durch ein Gericht im Sinne einer Befristung und Begrenzung entschieden wird.


Diese Befristung und Begrenzung hätte dann zur Folge, dass der Unterhalt wegfällt und Sie dann Grundsicherung bekommen.




Bitte teilen Sie mir mit, ob noch Fragen bestehen

danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

1.also wenn er sag er würde nicht mehr zahlen,würde es auch bestand haben vor dem sozialamt und sie könnten mich nicht mit der begründung abweisen das der ex ja noch zahlen müsse und ich nichts erhalte.


2.würde ich es vor gericht anstreben,würde es ihm erlassen den unterhalt weiter zuzahlen.damals hieß es,das er wegen der krakheit mmer zahlen müsse,da die erkrankung in der ehe zeit bestand,auch wenn das notarielle nur 5 jahre gültig wäre.bin nun ganz verwirrt.


3.grundsicherung bei 880 netto rente weiß nicht ob ich diese bekämme nur die wohnung kostet ja schon alein warm573 und durch die krankheiten habe ich noch extra ausgaben.


wie soll ich mich nun verhalten?


 

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


das Sozialamt lässt Sie hier nicht im Stich.


Es bezahlt Ihnen auf alle Fälle, das was Ihnen zusteht und versucht dann , es sich von Ihrem Ex- Mann wieder zu holen.



Damals war das Recht anders.


im September 2009 hat sich das Unterhaltsrecht grundlegend geändert , was man 2004 noch nicht voraussehen konnte



Gegebenenfalls steht Ihnen Wohngeld zu.



Ich empfehle, einen Fachanwalt für Familienrecht vor Ort aufzusuchen.

Villeicht kann man noch Unterhalt für Sie rausholen




wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung

danke


Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dankeschön und Ihnen alles Gute