So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16575
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo... vorab, meine Name ist Maik Schulze, 36 Jahre und

Kundenfrage

Hallo...
vorab, meine Name ist Maik Schulze, 36 Jahre und seit 10/2007 selbständig. Mein Sohn ist gestern 3 Jahre alt geworden. Ich habe vor 3 Jahren eine 3-Raumwhg. komplett ausgestattet, wo ich ebenfalls die Mietkaution zzgl. Courtage bezahlt habe und zum Besten, für die Whg. gebürgt, da meine (ehemalige) Freundin ca. 20.000€ Schulden hatte, keine Berufsausbildung naja und schwanger war.

Die Beziehung ist Anfang diesen Jahres zerbrochen. Meine ehemalige Freundin ist jetzt 27 hat ihren Schulabschluß nachgeholt, Schuldenfrei und macht im Moment eine Lehre. Im Moment wohne ich (bin die Nacht vor Ort) noch bei ihr, da der Mietvertrag aber auf sie läuft, möchte sie das ich gehe. Ohne eine finanzielle Gegenleistung, möchte ich das jedoch nicht (30% was mich das Vergnügen kostet 12.000 - 15.000€ für die Wohnung)

Wir haben das gemeinsame Sorgerecht, habe bis diesen Jahr im Juni jeden Monat meinen regulären Unterhalt bezahlt + 150-200€ mehr (bezeichnend als Unterhalt 2 oder Lebensbeihilfe). Mein Sohn verbringt bei mir und meinen Eltern im Monat ca. 150Std. wo ja auch Kosten entstehen. Er hat einen Kita Platz volltags, wo er sich demzufolge ca. 160-170Std. im Monat aufhält. Sie möchte weiterhin den normalen Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle.

Noch die Krone des Ganzen!!! In den Jahren war ich ab und zu für Ihren Vater der 3 sehr gutgehende Firmen hat als Sub-Unternehmer tätig. Reibungslose saubere Bezahlung. Die letzten 3 Rechnungen (7.500€), die letzte vom Juni werden nicht bezahlt. (zahlungsfähigkeit seeeehr gut)

1.Frage: Geltendmachung der Kosten für Wohnung (Belege vorhanden) machbar?
2.Frage: Kindesaufenthalt ist 50/50 jedoch über die Wochen verteilt, was er benötigt wird gekauft, Schuhe, Sachen, Essen, Dies, Das, Jenes .....Muß ich Unterhalt zahlen?
3.Frage: Kann sie mit Zustimmung vom Jugendamt das alleinige Sorgerecht bekommen, nach der vorläufigen Anordnung durch das Bundesverfassungsgericht?
4.Frage: Ex-Schwiegervater (Meinung 4Std.aller 2Wochen Junior sehen reicht, danach Stress) Geld einklagen oder sagen er soll sich es ....... hinstecken. Da der Leittragende am Ende der Kleine wäre.


Danke
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Leider ist es so, dass alle Leistungen, die Sie in der nichtehelichen Lebensgemeinschaft für das Zusammenleben erbracht haben, das Verrechnungsverbot gilt.

Das bedeutet, dass Leistungen zum laufenden Lebensunterhalt nicht rückgefordert werden können.



Kindesunterhalt muss weiterhin bezahlt werden

Eine Aufteilung exakt 50 / 50 ist nicht möglich, denn bei einem Elternteil ist immer der Schwerpunkt der Betreuung

Einer macht immer mehr

Dieser Elternteil kann dann den Unterhalt fordern.


Das alleinige Sorgerecht ist nicht mehr so leicht zu bekommen wie früher

Wenn die Freundin aber entsprechende Gründe vorträgt kann sie es bekommen.

So wie Sie mir das schildern, wie Sie sich beide um das Kind kümmern ist das aber sehr unwahrscheinlich.

Denn das alleinige Sorgerecht setzt voraus, dass die Eltern nicht mehr miteinander kommunizieren können, was das Kind betrifft


Das ist bei Ihnen nicht der Fall

Also keine Angst.


Geld unbedingt so schnell als möglich einklagen, hat mit der Beziehung zu Freundin und Kind rechtlich nichts zu tun.




Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht