So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16958
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo und einen schönen guten Tag, mein Name ist Fr. xxxxx

Kundenfrage

Hallo und einen schönen guten Tag, mein Name ist Fr. xxxxx und ich lebe in Taiwan. Mein Geschiedener Ehemann, ist letzten Monat verstorben, Wir hatten eine Vereinbahrung unterschrieben, das er statt Unterhalt eine Lebensversicherung Jährliche Zahlung bis 2032 weiter bezahlt. Notar in Plauen. Ich habe jetzt gelesen, das nach BGB eine weiterführung der Zahlung durch die erben möglich währe. Ich habe damals auf Erb und Pflichtteisrecht am Nachlass verzichtet. Allerdings zum Versorgungsausgleich wurde keine Vereinbahrung getroffen. Kann ich mich an die erben wenden und die weiterzahlung der Lebensversicherung fordern

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Nach § 1967 BGB haften die Erben für Nachlassverbindlichkeiten.

Diese Verpflichtung ist eine Nachlassverbindlichkeit, da sich der Erblasser hier verpflichtet hat.

Darüberhinaus hat diese Zahlung wohl auch Unterhaltscharakter, so dass hier auch ein Anspruch aus § 1586 b I BGB besteht.

Das Gesetz sieht in § 1586 b I BGB vor, dass die Unterhaltspflicht mit dem Tod des Verpflichteten auf den Erben als Nachlassverbindlichkeit übergeht.

Allerdings besteht nach dieser Vorschrift die Haftung nicht unbegrenzt.

Vielmehr ist die Haftung auf den Pflichtteil begrenzt, der Ihnen zustünde wenn die Ehe nicht geschieden worden wäre.


Sie können sich an die Erben wenden und die Weiterzahlung der Lebensversicherung von ihnen fordern




Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um Mitteilung
danke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ?


Sehr gerne



wenn nicht bitte ich höflichst um positive Bewertung

danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 


Hallo Frau Schiesel,


 


Ein Anwalt aus Plauen hat einfach alle Ansprüche abgelehnt. Was würde es kosten, wenn ich Ihnen via E Mail meine Dokumente zusende und Sie mich basierend auf diesen Unterlagen 1. Beraten und 2. vertreten würde. Ich wohne allerdings in Taiwan, so das unsere Korrespondenz nur via E Mail möglich währe.


 


i.A. M.Chen

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sehr gerne helfe ich IHnen weiter

Zu den Kosten kann ich erst dann eine Aussage treffen, wenn ich weiß um welche Summen es konkret geht

Das richtet sich nach dem Gesetz

Nach den AGB von Just Answer ist aber es so, dass zuerst die Angelegenheit hier abgeschlossen werden muss, also positiv bewertet werden muss, ehe der Experte außerhalb der Plattform für Just Answer tätig werden kann


Das ist leider noch nicht geschehen.