So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17086
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Lebensgefährte hat eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Lebensgefährte hat eine Tochter, welche jetzt 15 Jahre alt geworden ist.
Die dramatische Geschichte ist, bei der Geburt des Mädchens wurde die Mutter durch eine Fruchtwasservergiftung beinahe getötet. Gestorben ist sie jedoch nicht, sie lebt seit dieser Zeit in einem Pflegeheim in Vollzeitbetreuung. Sie ist seither schwer behindert.
Die Großeltern des Mädchens haben die Vormundschaft für die Mutter des Mädchens übernommen.
Das Geld für die Betreuung der Mutter wird vom Staat übernommen.
Jetzt kommt die Frage. Mein Lebensgefährte und Vater des Mädchens hat per Gericht das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Mädchen erkämpft. Die Großeltern kümmern sich so gut wie garnicht um das Mädchen. Das Mädchen J. lebt seit der Geburt bei ihrem Vater und jetzt mit uns.
Müssten nicht die Großeltern Unterhalt für das Mädchen bezahlen, da sie die Vormundschaft für die Mutter übernommen haben.
Wie ist das wenn die Großeltern nicht mehr leben. Muss das Mädchen J. dann für ihre Mutter aufkommen, obwohl man für sie nie Unterhalt bekommen hat und sich keiner gekümmert hat?
Könnte das Mädchen den Unterhalt einfordern?
Meiner Meinung nach ist das doch ähnlich wie bei mir und meinem Sohn. Der Vater muss Unterhalt für meinen Sohn bezahlen, da dieser bei mir lebt. Das müsste doch für die Großeltern genau so gelten, wenn diese die Vormundschaft für die Mutter haben.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Großeltern können in der Tat auch zur Unterhaltspflicht herangezogen werden.

Allerdings scheidet dies hier aus, da die Kindsmutter noch lebt.

Diese kann aus ihrem Einkommen sicher den Unterhalt nicht bestreiten.

Wenn der Kindsvater finanziell nicht hinkommt, kann er staatliche Hilfen in Anspruch nehmen.

Wenn die Großeltern nicht mehr leben, geht der Unterhaltsanspruch gegen die Tochter, wenn diese volljährig ist.

Allerdings kann und muss sie nur zahlen, wenn sie auch leistungsfähig ist.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Das Mädchen ist 15 Jahre alt und kann derzeit den Unterhalt nicht bestreiten, das ist klar.


Wie kann jedoch das Mädchen heran gezogen werden, wenn sie nie Unterhalt bekommen hat?


Kann man dies irgendwie umgehen?


Warum müssen die Großeltern keinen Unterhalt bezahlen, wenn sie doch die Vormundschaft für ihre Mutter übernommen haben?


Vielen Dank noch einmal

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wie kann jedoch das Mädchen heran gezogen werden, wenn sie nie Unterhalt bekommen hat?

 

- Das kann man erst, wenn sie volljährig ist. Sie muss aber auch leistungsfähig sein, also verdienen. Sie hat dann auch einen Selbstbehalt von 1500 Euro.


Kann man dies irgendwie umgehen?

 

- Noch ist es ja nicht soweit. Man kann sie auch erst dann heranziehen, wenn sie mehr als 1500 Euro netto im Monat verdient.


Warum müssen die Großeltern keinen Unterhalt bezahlen, wenn sie doch die Vormundschaft für ihre Mutter übernommen haben?

 

- Weil sich diese Vormundschaft ja nicht auf das Kind ausweitet.