So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Meine Tochter ist noch minderjährig und erhält Ausbildungsgeld.

Kundenfrage

Meine Tochter ist noch minderjährig und erhält Ausbildungsgeld. Als Vater bezahle ich der Mutter den Unterhalt. Die Mutter kassiert aber nicht nur die 200,- Unterhalt, sondern auch das Kindergeld von 184,- und behält das volle Auszubildendengehalt abzgl. 90,- ein, also 483,-. Also insgesamt 867,- Euro.
Ich bin der Auffassung, dass die Mutter lediglich 200,- vom Ausbildungsgehalt beanspruchen kann, nämlich den Betreuungsunterhalt, so dass sie dem Kind 283,- plus 90,- überlassen müsste.
Was sagt die Rechtsprechung dazu?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Da die Tochter nach Ihrer Schilderung noch minderjährig ist, trifft die Mutter die Bestimmung darüber, wie das Einkommen des Kindes zu verwenden ist.

Die rechtliche Grundlage hierfür findet sich in § 1626 und § 1687 BGB.

Im Ergebnis heißt dies, dass die Kindesmutter berechtigt ist, das Einkommen des Kindes zu verwalten. Unter Berücksichtigung der Interessen des Kindes ist ein angemessene Taschengeld zu gewähren.

In der Rechtsprechung finden sich hierzu keine Entscheidungen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht oder Unklarheiten bestehen.


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

was heißt verwalten im Interesse des Kindes?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Verwalten heißt vereinnahmen und über die Verwendung des Einkommens die Bestimmung treffen.

Bitte fragen Sie weiter nach.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Jemima will im Oktober d. J. ausziehen, muss aber dann (sie wird 18) einen Kredit aufnehmen, weill die Mutter das Geld für sich verwendet hat. Ich halte dies für unmoralisch und damit auch verwerflich. Das Geld wurde verbraucht.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Tochter volljährig ist, kann Sie über Ihr Einkommen selbst verfügen.

Im Übrigen sind dann beide Elternteile barunterhaltspflichtig, auch die Kindesmutter.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

ja, dass weiß ich und auch, dass zu ihrem einkommen dann auch das Kindergeld zählt. Meine Frage ist eher dahingehend, ob die Mutter das Geld nicht zum Wohle des Kindes hätte verwenden müssen. Sie hat ja schon Grundsätzlich das Kindergeld, meinen geleisteten Barunterhalt und in gleicher Höhe auch das Betreuungsgeld, also 184,- plus 200,- plus 200,-). Dies hatte doch vor ihrem Verdienst auch ausgereicht, sodass sie ein Teil des Geldes hätte im Interesse des Kindes zurücklegen können. Kindeswohl ist immer so hochgehangen, aber hier gibt es offensichtlich keine Richtlinien.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in der Tat gibt es hier keine gesetzlichen Maßgaben. Die Mutter hätte ansparen können, aber nicht müssen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

vielen Dank für Ihre Antworten.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte, auch wenn ich Ihnen nicht das erhoffte Ergebnis liefern konnte.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht