So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Ingo Driftme...
RA Ingo Driftmeyer
RA Ingo Driftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Fachanwaltskurs Familienrecht erfolgreich abgeschlossen.
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Ingo Driftmeyer ist jetzt online.

Mein jetziger Ehemann möchte meine 19-jährige Tochter aus erster

Kundenfrage

Mein jetziger Ehemann möchte meine 19-jährige Tochter aus erster Ehe adoptieren. Wir sind seit 10 Jahren verheiratet und meine Tochter lebt seit ihrem 8. Lebensjahr in unserem gemeinsamen Haushalt. Zu ihrem leiblichen hat sie keinen Kontakt mehr. Die Adoption ist ihr Wunsch. Welche Form der Adoption müssen wir wählen damit ihrerseits alle rechtlichenund finanziellen Verpflichtungen gegenüber ihres leiblichen Vaters erlöschen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Die Annahme (Adoption) eines volljährigen Kindes ist in §§ 1767 ff. BGB geregelt.

Ein Antrag auf Annahme ist beim für Ihren Wohnort zuständigen Familiengericht zu stellen.

Der Antrag wird aller Voraussicht nach positiv beschieden werden, vor allem weil zwischen Ihrem Mann und der Tochter über den langen Zeitraum des Zusammenlebens ein Eltern-Kind-Verhältnis entstanden ist (§ 1767 Abs. 1 BGB).

Vor allem ist bei Annahme volljähriger Kinder eine Zustimmung des leiblichen Vaters nicht erforderlich, §§ 1768 Abs. 1, 1747 BGB.

2. Anders als bei der Annahme minderjähriger enden im Fall der Annahme volljähriger Kinder jedoch nicht die Rechte und Pflichten aus dem früheren Verwandtschaftsverhältnis (Vater), § 1770 Abs. 2 BGB.

Die gegenseitige Unterhaltsverpflichtung sowie ein Erbrecht gegenüber dem Vater würden daher bestehen bleiben.

Diese Rechtsfolge lässt sich auch nicht durch eine bestimmte Gestaltung der Adoption umgehen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

falls Sie keine Nachfragen mehr haben, bewerten Sie die Antwort bitte.


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

folgende Ergänzung zur Antwort:

Wenn es in erster Linie um die Abwehr von Unterhaltsansprüchen des leiblichen Vaters gegen seine Tochter geht, kann ggf. der Einwand aus § 1611 BGB erhoben werden.

Danach hat ein Elternteil gegen seine Kinder keinen oder einen stark reduzierten Unterhaltsanspruch, wenn er zuvor selbst seine Pflichten gegenüber dem Kind schwerwiegend verletzt hat, also jahrelang selbst keinen Unterhalt zahlte oder sich nicht um das Kind kümmerte.

Dieses Ergebnis kann durch eine Adoption allein jedoch nicht erzielt werden.

Wenn Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie die Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

da Sie keine Nachfragen mehr zu haben scheinen, bewerten Sie die Antwort bitte.


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt