So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

33 jahre beziehung, 9 jahre davon verheiratet, 1 kind 29 jahre,

Kundenfrage

33 jahre beziehung, 9 jahre davon verheiratet, 1 kind 29 jahre, med. ausbildung
abgeschlossen - mann 68 ex-selbständiger, frau 58 arbeitet 80 % -
wie ist die rechtslage im scheidungsfall?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

können Sie eingrenzen, auf welche rechtliche Aspekte Ihre Frage abzielt ?

Ihre Fragestellung ist leider sehr allgemein gehalten, so dass insbesondere ohne Kenntnis der Interessenlage keine weiterbringende Antwort gegeben werden.

Vielen Dank.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


mich interessiert speziell wie meine finanzielle situation bei trennung


von meinem mann aussieht, der hauptsächliche zugewinn erfolgte


in den 20 jahren in denen wir nicht verheiratet waren. es gibt keinen


ehevertrag. es gibt 1 haus, 2 eigentumswohnungen, 2 gründstücke ambodensee, 2 boote.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage und insbesondere die Eingrenzung.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Zugewinnstechnisch ist die Lage wie Sie sich sicherlich denken können problematisch, da Sie letztlich nur 9 Jahre verheiratet waren.

Das eheliche Vermögensrecht bzw. der Anspruch auf Zugewinnausgleich bezieht sich rein von der Gesetzeslage her nur auf die Ehezeit. Es kann also nur der Vermögensuwachs ausgeglichen werden, der in der Ehezeit erzielt worden ist.

Für die Zeit davor muss die Lösung außerhalb des Eherechts gesucht werden. Diese findet sich im Recht der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) b zw. deren Abwicklung nach den gesellschaftrechtlichen Regelungen (§§ 705 ff. BGB) bzw. im Bereichungsrecht (§§ 812 ff. BGB).

Es ist also möglich auch für die Zeit vor der Eheschließung Ausgleichsansprüche zu ermitteln und durchzusetzen.

Da die Rechtslage recht komplex ist, ist anzuraten, sich umgehend fachanwaltlicher Hilfe zu bedienen, damit Ihre Ansprüche geltend und gesichert werden können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen im Rahmen dieses Mediums eine erste rechtliche Orientierung geben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?