So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Hat meine Tochter ein Anrecht auf die Einkommensteuer rückzahlung ihres Vaters? Wenn ja wi

Kundenfrage

Hat meine Tochter ein Anrecht auf die Einkommensteuer rückzahlung ihres Vaters? Wenn ja wie viel Prozent? Bzw kann er das anteilige Kindergeld vom Unterhalt ab ziehen wenn er sich weigert, sich um sein Kind zu kümmern?
Außerdem hat meine Tochter einen Mehrbedarf. (Zöliakie, lactoseintolleranz, fructoseintoleranz). Wieviel kann ich ihm an Mehrbedarf berechnen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

wie alt ist die Tochter?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Lena ist 4 Jahre

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
,


Lena ist 4 Jahre

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

ein Anrecht auf einen Teil der Steuerrückzahlung hat das Kind nicht.

Der Unterhaltsanspruch ergibt sich grundsätzlich aus der sog. Düsseldorfer Tabelle. Den dort entsprechend des Einkommens des Vaters angegebenen Zahlbetrag muss der Vater auch zahlen, ob er sich um das Kind kümmert oder nicht. Abziehen darf er nichts mehr, vielmehr ist in den Unterhaltsbeträgen das Kindergeld schon berücksichtigt. Nochmal ist da also nichts abzuziehen.

Für den Mehrbedarf haften sie beide als Eltern gemeinsam, aber nur entsprechend ihrer beider Anteile am Gesamteinkommen. Heißt: Für den krankheitsbedingten Mehrbedarf der Tochter haftet der Mann entsprechend seines Einkommens. Wenn er mehr verdient als Sie, so haftet er auch für einen entsprechend höheren Betrag an den krankheitsbedingten Mehrkosten.

Bei Unklarheiten fragen Sie einfach nach.