So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, muss ich , 2,5 Jahre nach der Trennung weiterhin den vol

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

muss ich , 2,5 Jahre nach der Trennung weiterhin den vollen Trennungsunterhalt zahlen, wenn meine getrennt lebende Frau mittlerweile voll berufstätig ist. Oder gibt es berechenbare Gleitklauseln, wo man eine Reduzierung in Richtung nachehelicher Unterhalt berechnen kann?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung.

Wenn Ihre Ehefrau während der Trennungszeit eine Erwerbstätigkeit aufnimmt oder ausweitet, so kann eine Neuberechnung des Trennungsunterhaltes jederzeit verlangt werden. Trennungsunterhalt wird aber dem Grunde nach bis zur Rechtskraft der Scheidung geschuldet, so dass Ihre Ehefrau natürlich kein Interesse an einer Scheidung hat. Deswegen würde ich Ihnen anraten, den Scheidungsantrag zeitnah einzureichen. Unter Berücksichtigung der derzeit von Ihnen geleisten Unterhaltszahlungen haben Sie auch Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe.

Des weiteren möchte ich darauf hinweisen, dass das Unterhaltsrecht sog. Unterhaltsränge kennt. Demnach ist es so, dass im 1. Unterhaltsrang die minderjährigen Kinder, im 2. Unterhaltsrang die getrennt lebende Ehefrau und erst im 3. Unterhaltsrang das volljährige Kind in Ausbildung steht.

Ihre Ehefrau ist daher dem volljährigen Kind vorrangig. Anhand der von Ihnen gemachten Angaben ergibt sich tatsächlich ein Trennungsunterhaltsanspruch Ihrer Ehefrau in Höhe von rund 320 €.

Auf der anderen Seite haftet aber auch Ihre Ehefrau für den Unterhalt des volljährigen Kindes.

Wenn das volljährige Kind noch im Haushalt eines Elternteils lebt, so richtet sich der Unterhalt dieses Kindes nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle aus dem gemeinsamen Einkommen. Dieses liegt bei Berücksichtigung der erhöhten Trennungsunterhaltszahlung an Ihre Ehefrau mit 320 € bei 3.415 €. Der Unterhaltsbedarf beträgt danach 625 €, hiervon wird das gesamte staatliche Kindergeld in Abzug gebracht, verbleibt ein ungedeckter Bedarf von 441 €. Hierfür haften beide Elternteile entsprechend dem Einkommen.

Sie müssten für das volljährige Kind dann lediglich noch 241 € Unterhalt bezahlen. Den Rest müsste die Kindesmutter aufbringen.

Zwar ändert sich hier nicht wesentlich etwas an der Unterhaltshöhe. Den höheren Trennungsunterhalt können Sie aber bei der Einkommensteuer im Gegensatz zum Unterhalt des volljährigen Kindes berücksichtigen lassen.

Es ist dringend zu empfehlen, zeitnah den Scheidungsantrag einzureichen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Gerne können Sie Nachfragen stellen. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter ?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich weiß nicht, ob es sich jetzt überschnitten hat... deswegen frage ich noch einmal:


Nach meinen online-Berechnungen erhalte ich zwar Prozesskostenhilfe, muss das Geld allerdings in Raten zurück zahlen. Können Sie mir Auskunft geben, wie hoch die Prozesskostenhilfe tatsächlich ist bzw. wo ich diese verbindliche Auskunft erhalte???

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass Sie wissen wollen, wie hoch der Rückzahlungsbetrag insgesamt ist.

Die konkrete Berechnung der Kosten erfolgen am Ende des Verfahrens und ist abhängig vom Gegenstandswert der Scheidung. Sie erhalten dann eine Mitteilung der Geschäftsstelle des Familiengerichts.

Die festgesetzten Raten müssen Sie max. 48 Monate zahlen, egal ob damit alle Kosten beglichen sind oder nicht.

Die Summe wird ca. 1500 - 2000 € betragen.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Sehr geehrter Herr Rösemeier,


 


aufgrund Ihrer freundlichen Antworten konnte ich mit meiner Noch-Frau am Wochenende ein klärendes Gespräch führen. Nun möchte ich gern die Scheidung in Angriff nehmen und bin deshalb auf der Suche nach einem preiswerten Anwalt.


Da sämtliche Streitpunkte bereits geklärt sind, gehe ich davon aus, dass für einen Anwalt ein geringerer Zeitaufwand als üblich nötig wird. Deshalb meine Frage: Haben Sie Interesse meine Scheidung auch unterhalb des Gebührensatzes zu vertreten? Der Streitwert liegt bei uns bei ca. 10.000 € ( 3x gemeinsames Monatsnettoeinkommen von 3900 € =11700€, 2 unterhaltsberechtigte Kinder, 2 Versorgungsausgleiche, abzgl. 25% wegen Einvernehmlichkeit).


Bitte teilen Sie mir mit, ob ein Interesse Ihrerseits besteht und unterbreiten Sie mir gegebenenfalls ein Angebot bzw. Kostenvoranschlag.


 


Mit freundlichen Grüßen


Kai Furkert

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich würde ich die Sache gern übernehmen.

Bitte nehmen Sie per Mail zu mir Kontakt auf.

Ich unterbreite Ihnen dann ein Kostenangebot.

Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Sehr geehrter Herr Rösemeier,


 


da ich keine mail-Adresse von Ihnen habe, bitte ich Sie mit mir Kontakt aufzunehmen. Meine mail-Adresse lautet: [email protected]


 


 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können meine Emailadresse über mein Profil einsehen. Hier im Forum werden Emailadressen nicht dargestellt. Hier der Link zum Profil:

http://www.justanswer.de/anwalt/expert-tobiasrosemeier/

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht