So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin vor meiner Heirat bereits

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin vor meiner Heirat bereits seit vielen Jahren in der privaten Krankenversicherung.Daran hat sich auch nach der Eheschließung nichts geändert. Als mein Sohn geboren wurde, habe ich ihn durch meine private Krankenversicherung ebenfalls privat versichern lassen.- Auf drängen meines Ehemannes habe ich aufgehört zu arbeiten. An meiner Krankenversicherung hat sich dadurch nichts geändert. Ich habe nachehelichen Unterhalt beantragt. Nun erwähnte der RA meines Mannes in einem Schreiben an mich, dass ich mir nach der Scheidung sowieso mindestens eine Teilzeitarbeit suchen müsste und dann wieder in die gesetzliche Krankenversicherung gehen müsste. Kann man dieses von mir und meinem Sohn verlangen? Danke XXXXX XXXXX Auskunft.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Wie alt ist Ihr Sohn und wie lange gehen Sie bereits keiner Erwerbstätigkeit mehr nach?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,
mein Sohn ist 1998 geboren, (14 Jahre alt). Ich habe vor 12 Jahren aufgehört zu arbeiten, (April 2000).Nun bin ich 54 Jahre alt.

Zunächst, Danke für Ihre Bemühungen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX weitere Mitteilung.

Richtig ist wohl, dass Sie nach der Scheidung Erwerbsbemühungen aufnehmen müssen, denn nach der Reform des Unterhaltsrecht ist es durchaus so, dass nach der Scheidung der Grundsatz der Eigenverantwortlichkeit greift.

In Ihrem Fall ist jedoch zu berücksichtigen, dass Sie gerade auf Wunsch Ihres Ehemannes Ihre Erwerbstätigkeit aufgegeben haben und es nach 12 Jahren Arbeitspause durchaus nicht so einfach ist, wieder eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen.

Wichtig ist, dass Sie Bemühungen nachweisen können, dass Sie eine Erwerbstätigkeit suchen, damit Ihr Unterhaltsanspruch auch nach der Scheidung erst einmal fortbesteht.

Sie können aber keineswegs gezwungen werden, eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufzunehmen und damit wieder in die GKV zu wechseln. Ein Wechsel in die GKV wäre sowieso nur noch bis zu Ihrem 55. Geburtstag möglich. Danach wären Sie dauerhaft PKV versichert.

Sie können also auch versuchen, eine selbständige Tätigkeit wieder aufzunehmen. Ich gehe davon aus, dass dies auch früher bei Ihnen der Fall gewesen ist.

Bei der Dauer der Ehe und auch der Tatsache, dass Sie auf Wunsch Ihres Ehemannes Ihre berufliche Karriere aufgegeben haben, haben Sie aber in jedem Fall einen nachehelichen Unterhaltsanspruch. Dieser hängt von der Dauer her maßgeblich auch von der Dauer der Ehe ab.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, gerne können Sie Nachfragen stellen.
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,
Danke für Ihre klare Auskunft. Meine Frage wurde von Ihnen sehr gut beleuchtet! Ich werde mich, sofern dies möglich ist,demnächst wieder an Sie wenden! MfG, B.L.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Gern können Sie sich wieder melden.

Alles Gute.