So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, der Sohn meines Mannes

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, der Sohn meines Mannes (19 Jahre alt)aus erster Ehe beginnt ab dem 01.09.12 mit einem Studium. Er wohnt mit seiner Mutter und deren neuen Mann in einem Haushalt. Mein Mann ist in der Verdientsstufe 1 der Düsseldorfer Tabelle, also Einkommen bis 1500,00 €. Weitere Unterhaltsansprüche bestehen nicht. Bisher haben wir monatlich 455,00 € bezahlt. Da der Sohn seit der zweiten Hochzeit der Mutter keinen Kontakt mehr zu uns wünscht, haben wir ihn leider seit 6 Jahren nicht mehr gesehen. Dennoch unterstützen wir ihn gerne bei seiner Ausbildung, wir wissen jedoch nicht, wie viel Geld wir ab Studiumsbeginn bezahlen müssen. Können Sie uns helfen? Mit freundlichen Grüßen xxxxxx
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Für einen Studenten der nicht mehr bei den Eltern wohnt, wird ein Bedarf von 670 € angesetzt.

Sofern der Sohn bei einem Elternteil wohnt, bemisst sich der Unterhalt weiterhin nach der 4. Gruppe der Düsseldorfer Tabelle. Bei Stufe 1 ist hier ein Bertrag von 304 € anzusetzen, sofern man nur vom Einkommen des Mannes ausgeht. Ich gehe hier davon aus, dass Ihr Mann zu viel Unterhalt zahlt.

Bitte beachten Sie, dass bei einem volljährigen Kind beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet sind. Der Bedarf wird dann aus den bereinigten Nettoeinkommen beider Elternteile gebildet und ist anteilig nach den Einkommen zu entrichten. Dies gilt sowohl bei einer Berechnung nach der Düsseldorfer Tabelle, als auch beim Ansatz des Pauschalbetrags von 670 €.

Insofern sollte hier eine Änderung der Zahlungen erfolgen. Sofern kein Titel vorhanden ist, können die Zahlungen gekürzt werden. Ist dagegen ein Titel vorhanden, muss dieser abgeändert werden.

Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
A. Stämmler und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich konnte bei der Eingabe der Frage nicht erkennen, dass die Daten online gestellt werden,. Ich habe auch nichts dagegen, allerdings bitte ich darum unsere Namen zu entfernen, da wir im Internet nicht für jedermann über Suchmaschinen auf gar keinen Fall auf diese private Problem hinweisen möchten. Mit Ihrer Antwort sind wir vorab zufrieden,allerdings liegt mir dieses Anliegen jetzt dringlichst am Herzen. Bitte informieren Sie uns. Danke
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Mir persönlich es technisch nicht möglich hier etwas zu ändern. Ich habe deshalb das Serviceteam von JA verständigt. Hier erfolgt in der Regel eine schnelle Abhilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Herr Stämmler, wir haben Ihre Antwort positiv bewertet. Den Kontakt bezügl. der Annonymisierung habe ich bereits telefonisch vorgenommen.
Ihre Antwort hat mich jetzt veranlasst, einen Termin bei einem RA zu machen, um diese Frage, auch die bisher gezahtlten Beträge genau prüfen zu lassen.
Ich bedanke XXXXX XXXXX Ihnen.
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

die Anonymisierung wurde bereits durchgeführt. Es ist hier sicherlich ratsam einen örtlichen RA aufzusuchen, da dies sicherlich kein leichtes Unterfangen wird.

Für das weitere Vorgehen wünsche ich Ihnen alles Gute und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht