So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

welche rechte hab ich als mutti habe eine 8jährige tochter

Kundenfrage

welche rechte hab ich als mutti habe eine 8jährige tochter gericht endschied dass sie bei mir leben darf habe allerdings gemeinsames sorgerecht mit ihren vater doch er setzt mir ständig unterstellung und steine in weg ihn gehts mehr darum mir eins auszuwischen an stadt an die kleine zu denken was kann ich tun woran kann ich mich halten
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Bei gemeinsamen Sorgerecht müssen grundsätzlich alle wichtigen Entscheidungen, das Kind betreffend, gemeinsam getroffen werden. Dies umfasst z.B. Entscheidungen über ärztliche Eingriffe oder die Schulwahl. Nicht umfass sind z.B. Kurzurlaube, wenn sie das Umgangsrecht des anderen Elternteil nicht beeinträchtigen

Die Eltern sind verpflichtet einen Konsens, eine einvernehmliche Entscheidung zu finden. In diesem Sinne machen Sie also alles richtig. Sollten die ELtern sich nicht einigen können, kann das Jugendamt als Vermittler dienen. Im schlimmsten Fall kann für eine anstehende Entscheidung auch das Familiengericht angerufen werden. Dieses wird die Entscheidung einem Elternteil übertragen (§ 1628 BGB). Sie können also beantragen, in bestimmten Angelegenheiten allein zu entscheiden.

Weigert sich ein Elternteil beharrlich einvernehmlich zu handeln, kann das Sorgerecht vollständig auf den anderen Elternteil übertragen werden. Dem Antrag ist stattzugeben, sofern eine Übertragung dem Wohl des Kindes am besten entspricht (§ 1671 BGB). Ob die Weigerung des Vaters hier ausreicht, ist aus der Ferne nicht ersichtlich. Ein Streit ob das Kind 15.00 Uhr oder 15.30 Uhr abgeholt oder zurückgebracht werden soll, reicht sicherlich nicht für eine Übertragung des Sorgerechts aus.

Sie sollten hier das Jugendamt als Vermittler einschalten und versuchen Kompromisse mit dem Vater einzugehen. Dies hat auch eine gewisse Beweis- und Dokumetationsfunktion für einen ggf. notwendigen Sorgerechtsprozess. Das Jugendamt kann dann ggf. bestätigen, dass Sie im Gegensatz zum Kindesvater kompromissbereit waren.

Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne können Sie weitere Nachfragen stellen. Hierfür stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich freuen, wenn Sie mich positiv bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht