So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Wahlfach Familienrecht. 1.Staatsexamen mit Schwerpunkt FamilienR. Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Familienrecht.
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

hallo, bei mir liegt folgender fall vor: ich bin von dem

Kundenfrage

hallo,
bei mir liegt folgender fall vor: ich bin von dem vater meiner kinder (10 u. 7 Jahre alt) geschieden. Dieser lebt in einer eheänlichen Lebensgemeinschaft mit seiner Freundin und deren beiden Söhnen zusammen. Nach der Scheidung blieben beide Kinder bei mir. Seit 2010 bin ich selber wieder verheiratet. Mit meinem jetzigen Mann habe ich einen 10 Monate alten Sohn. Nun ist meine älteste Tochter vor 2 Wochen zu ihrem Vater gezogen, meine jüngere Tochter will mit ihrem leiblichen Vater nichts mehr zu tun haben. Nun überlegt mein Mann, meine jüngere Tochter zu adoptieren. Würde das denn gehen und wasfür Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit so einer Adoption zugestimmt wird.
Mit bestem Dank für Ihre Antwort verbleibe ich

MfG
M.Kühlhorn
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:



Voraussetzungen für eine Adoption sind:



- Einer der Ehegatten muss wenigstens fünfundzwanzig Jahre alt, während der andere mindestens einundzwanzig Jahre alt sein muss.



- Die leiblichen Eltern des Kindes müssen beide zustimmen.



- Es bedarf der Einwilligung des Kindes. Für Kinder unter vierzehn Jahren gibt der gesetzliche Vertreter diese Erklärung ab.



- Sämtliche in dem Adoptionsverfahren abzugebenden Erklärungen und Anträge bedürfen zu ihrer Wirksamkeit ausnahmslos der notariellen Beurkundung. Fehlt die notarielle Beurkundung , so sind all abgegebenen Erklärungen nichtig.



- Das Familiengericht prüft alle Erklärungen auf ihre Wirksamkeit. Dabei prüft es, ob die beantragte Adoption dem Wohle des Kindes dient und zu erwarten steht, dass ein echtes Eltern-Kind-Verhältnis entstehen wird.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung und kann daher eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich möchte Sie höflich um eine Bewertung meiner Antwort bitten, wenn Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Denn nur durch eine Bewertung erhält der Experte seine Vergütung. Bitte beachten Sie, dass ich meinen Kunden helfen will, aber an der Rechtslage nichts ändern kann. Daher bitte ich höflich die Bewertung nicht davon abhängig zu machen, ob die Antwort für Sie günstig oder ungünstig ist. Bei eventuellen Verständnisfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion

und geben Sie bitte noch keine Bewertung ab (z.B. auch „Habe Rückfragen", da dies eine negative Bewertung auslöst). Nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion „Antworten Sie dem Experten". Bitte fragen Sie so oft nach, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten haben. Bewerten Sie also bitte erst dann, wenn Ihre Frage aus Ihrer Sicht vollständig beantwortet wurde und keine Verständnisfragen mehr bestehen.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch Verständnisfragen?

Wenn nicht, dann möchte ich Sie höflich um eine positive Bewertung bitten.

Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt