So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Ex-partner (wir waren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Ex-partner (wir waren nicht verheiratet) und ich haben uns vor 2 Monaten getrennt. Ich bin mit meiner Tochter (2 Jahre) aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen und wieder zurück in meine Heimat (wir haben ihn berufsbedingt nach Nürnberg begleitet). nun wohnen wir ca 150 km auseinander.
Wie wird im Regelfall das Umgangsrecht bei Kleinkindern gehandthabt? Dazu muss man sagen, dass der Vater selbst Anwalt ist und kaum Zeit für die Familie hatte, da er nebenbei auch noch für seine Steuerberaterprüfung gelernt hat. Das hatte zur Folge, dass unsere Tochter nie mit ihm ins Bett gegangen ist und auch die innige Beziehung fehlt. Da der Vater nun meint er müsse den Umgang übers Knie brechen, habe ich nun bedenken, dass es zu einer Klage kommt.
WIe handhabt es das Gericht für Kleinkinder? Im Moment sieht sie ihren Vater 1x pro Woche für 4 Stunden, was natürlich auch ausgebaut wird. Dennoch macht sie auch noch Mittagsschlaf. Können sie mir sagen, ob und wie mit Kindern in diesem Alter der Umgang meist geregelt wird?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

bei Kindern, die nicht älter als drei Jahre sind, wird vom Gericht in aller Regel begleiteter Umgang gewährt. Heißt, der Vater kann sein Kind einmal die Woche für einige Stunden unter amtlicher Aufsicht des Jugendamtes allein sehen. Von daher entspricht Ihre bisherige Regelung durchaus dem, was der Vater vor Gericht bestenfalls erstreiten könnte. Jedenfalls im Schulkindalterbereicht, u. U. auch etwas früher, würde das Gericht im Streitfalle zum unbegleiteten Umgang übergehen, was den Besuch beim Vater alle zwei Wochen über das Wochenende bedeutete.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen dank für Ihre Antwort, ich dachte nur das diese Regelung veraltet ist bzw. liest man im Netz oft, dass Kinder auch schon unter 3 Jahren übernachten könnten. Das wäre aber denk ich nicht dem Kindeswohl entsprechend oder?
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

wenn sich die Eltern einigen können, ohne dass das Gericht aufgerufen wird, kann man freilich alles Mögliche vereinbaren, auch Übernachtungen von Kleinkindern.

Im Streitfalle vor Gericht berücksicht das Gericht aber eben auch die Bindung des Kleindindes und die Bedeutung der Trennung im Kleinkindalter. Im Zweifel wird daher immer begleiteter Umgang beschlossen, weil es dem Kindewohl im Kleinkindalter in aller Regel förderlicher ist, die Übernachtung bei der Kindsmutter zu belassen, bzw. dem Elternteil, der die faktische Betreung übernimmt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht