So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26034
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Ich (35J) bin seit 26 Mon. verheiratet. Vor der

Kundenfrage

Guten Tag,

Ich (35J) bin seit 26 Mon. verheiratet. Vor der Ehe hatte mein Mann (36J) eine Arbeit und hat aufgrund der Eheschliessung und Umzug seine Arbeit freiwillig aufgegeben. Während unserer Ehe hat er nie gearbeitet.  Seit 16 Monaten leben wir getrennt, sein Wohnsitz ist noch bei mir angemeldet, er ist jedoch in seine Heimat zurückgekehrt und lebt jetzt bei den Eltern. Seit 1 Jahr hat er gesundheitliche Probleme, er wurde neulich am Herzen operiert; es ist die 3. Herz-OP. Ich unterstütze ihn finanziell ohne Ende, obwohl er bei den Eltern wohnt. Einkommen hat er keins. Moralisch versuche ich ständig bei ihm zu sein und gehe dabei selber zugrunde. Es hat sich ein Schuldenberg bei mir angehäuft, den ich alleine nicht mehr bewältigen kann. Nun will mein Mann eine Erwerbsminderungsrente beantragen mit der Aussage "meine Gesundheit ist mir wichtiger, alles andere ist mir egal". Die Zukunft macht mir Sorgen, ich denke darüber nach, die Scheidung einzureichen. Die Gründe liegen nicht nur im Finanziellen; ich habe viele Probleme mit seiner Familie und ertrage es nicht mehr, dass er immer nur auf seine Familie hört, meine Interessen dabei missachtet und ich nur der Partner bin, wenn es um Geld geht und der Sündenbock für alles bin und mir Vorwürfe von seiner Familie anhören muss. Intimitäten gibt es seit 1 Jahr nicht mehr, wofür ich wegen seines jetzigen Zustandes Verständnis zeige, jedoch gibt es überhaupt nichts mehr zwischen uns, was eine Partnerschaft ausmacht - kurz, die Ehe gibt es nur noch auf Papier.. Letzes Jahr wollte er die Scheidung; wir wollten es nochmal versuXXXXX, XXXXXch kam das Herz-Problem. Obwohl ich längst gemerkt habe, dass es schwierig wird, die Ehe aufrechtzuerhalten, konnte ich ihn in dieser Situation nicht seinem Schicksal überlassen. Ich hatte gehofft, dass er irgendwann wieder arbeitet und wir gemeinsam über die Runden kommen; ich suche mir Arbeit bei seinem Wohnort, aber sein egoistisches Verhalten kann ich nicht mehr dulden. Die Zeit scheint reif zu sein.. Meine Frage ist, wie die Rechtslage ist. Was sind meine Rechte und Pflichten, was sind seine, im Falle einer Scheidung?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Ihre Hilfe.
Grüsse
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie haben mit 26 Monaten eine kurze Ehedauer.

Dies hat zur Folge, dass Sie nur sehr eingechränkt Unterhalt leisten müssen.

Trotz der Krankheit Ihres Mannes wird die Unterhaltspflicht allenfalls für das Trennungsjahr bestehen. Die Höhe des Unterhalts richtet sich nach dem beiderseitigem Einkommen welches Sie addieren und anschließend durch zwei teilen. Vom Ergebnis ziehen Sie sein Einkommen ab und erhalten dann seinen Unterhaltsanspruch.

Bei dieser Unterhaltsberechnung müssen Ihnen in jedem Falle 1050 EUR verbleiben.

Weiterhin sind die Rentenanwartschaften, die während der Ehe erworben wurden hälftig auszugleichen. Sowohl Sie als auch Ihr Mann müssen die Hälfte dessen was während der Ehe hinzugewonnen wurde ausgleichen.

Weiterhin muss der sogenannte Zugewinn im Falle einer Scheidung ausgeglichen werden.

Das bedeutet, wenn Sie oder Ihr Mann während der Ehe Vermögen hinzugewonnen haben, so müssen Sie jeweils die Hälfte dieses Zugewinns an den Partner ausgleichen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

Wie lange muss ich Unterhalt zahlen, wenn ich die Scheidung jetzt einreiche und wie lange nach 36 Monaten Ehe oder länger? Gibt es hier eine Staffelung? Zumindest wollte ich versuchen, ob wir zueinander wieder finden, wenn wir wieder gemeinsam wohnen.

Auch wollte ich abwarten, bis er eine Arbeit findet, da ich sonst wegen der hohen Unterhaltszahlung selber in das Schuldenloch falle, in der ich seinetwegen eh bereits bin. Muss ich trotzdem den Unterhalt zahlen, von dem Geld, das ich nicht habe?

Muss ich im Falle seiner Erwerbsminderung zusätzlich Unterhalt zahlen?

Danke nochmals vorab.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Als grobe Faustformel können Sie 30% der Ehedauer als Unterhaltsdauer nehmen.

Wenn Sie kein Geld haben (also nicht mehr als 1050 EUR, dann müssen Sie auch keinen Unterhalt bezahlen.

Wenn Ihr Mann eine EU Rente erhält so wird Ihrem Mann diese Rente als Einkommen angerechnet, sein Unterhaltsanspruch verringert sich dann oder er erlischt völlig.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht