So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16570
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich lebe seit einigen Tagen getrennt von meiner Frau. Sie lebt

Kundenfrage

Ich lebe seit einigen Tagen getrennt von meiner Frau. Sie lebt in unserem großen Einfamilienhaus wo ich noch die 250.- Euro mtl. Rückzahlung an die Bank zahle. Ist das so im Trennungsjahr, daß ich (kollegialerweise) das Geld zahle oder müßte es eigentlich Sie zahlen (2 Kinder leben bei Ihr - 8 + 9 Jahre). Uns gehört alles zusammen. Sie erhällt das 2 fache Kindergeld und dann den Unterhaltsanspruch vom den Kindern und dann das Unterhaltsgeld während des Trennungsjahres. Müßte Sie nicht theoretisch die Rückzahlung zahlen ? Ich habe ja auch noch Mietkosten. Wir haben auch noch 2 Autos wovon wir nur 1 Auto nutzen - den Unterhalt (Benzin, Versicherungen) zahle ich. Wie ist das mit den Kosten. Kann ich nicht in dem Trennungsjahr ein Auto benutzen oder hängt das vom eigentragenen Besitzer ab ? Ich arbeite vollzeit und habe einen 400.- Euro Job. Kann ich die Vertraglichen Bedingungen auch ändern - wo das Geld auf das Konto von meiner Mutter geht und gar nicht in die Berechnung mit einfließt ?

Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:



Die Stellung der selbstgenutzten Immobilie im Unterhaltsrecht ist sehr kompliziert:




Ich versuche es Ihnen darzulegen ( bitte nachfragen, wenn etwas unklar ist)


1. Frau Bekommt Unterhalt



Bleibt die Frau im Haus und bewohnt die Immobilie wird ihr dafür, dass sie im Haus bleibt eine Art Einkommen in Höhe der Miete für eine angemessene Wohnung wie Einkommen zugerechnet.


Das ist der sog. Wohnvorteil, der daraus resultiert, dass man sich ja Miete spart, was wie Einkommen ist.



Ic setze den Wohnvorteil meist mit 400 Euro an( sobald die Scheidung engericht ist, beläuft sich der Wohnvorteil auf die objektive Marktmiete)


Ihrer Frau wird also ein Einkommen in Höhe der Ersaprnis der Miete für eine angemessene Wohnung zugerechnet, sie hat so mehr Einkommen so dass Sie dann weniger Unterhalt bezahlen



Die Zisen und Tilgung, die Sie selbst zahlen, können Sie sich vom Einkommen abziehen ( bis zur Rechtskraft der Scheidung, danach nur noch die Zinsen)


Auf diese Weise haben Sie weniger Einkommen, die Frau bekommt dann auch weniger Unterhalt, so dass sie faktisch die Schulden hälftig mitbezahlt




Bekommt sie keinen Unterhalt muss sie dafür, dass sie das ganze Haus kostenlos nutzt Miete zahlen und zwar für den Hälfetanteil, der Ihnen gehört


Das ist die sog. Nutzungsentschädigung





Leider fließt alles Geld, auch wenn es auf das Konto Ihrer Mutter gehjt in die Unterhaltsberechnung mit ein, also auch die 400 Euro.


Der, der das Auto nutzt muss auch für die Kosten aufkommen.


Ein Auto gehört immer dem, der es gekauft und bezahlt hat, egal wer als Besitzer eingetragen ist



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

gerne können Sie nachfragen




Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich höflich um positive Bewertung

danke





Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht