So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe es heute schon probiert aber keine Antwort erhalten, hier ist auch die Texteingab

Kundenfrage

Ich habe es heute schon probiert aber keine Antwort erhalten, hier ist auch die Texteingabe zu klein
Habe eine Frage bzw. Jugendamt, meinem 14 j. Sohne und wir
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

versuchen Sie einfach Ihre Frage kurz und knapp - auf das Wesentliche beschränkt - zu formulieren.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das Jugendamt möcht meinen Sohn ins internat stecken bzw. Betreutes Wohnen aber ich will nicht. Wenn nicht dann wollen sie vor gericht gehen


Kann ein 14j sagen er möchte nicht. Aber wie schon gesagt ich müsst evlt. die vorgeschichte erzählen.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die präzise Fragestellung.

Das Jugendamt kann ohne Einwilligung der Eltern das Kind nicht in eine Internat geben.

In der Tat ist hier eine gerichtliche Entscheidung jedenfalls über die Entziehung des Sorge- bzw. Aufenthaltsbestimmungsrecht erforderlich.

Das Gericht muss alle Beteiligten und natürlich auch das Kind hören.

Für das Gericht ist einzig das Kindeswohl maßgebend.

Der Wille bzw. der Wunsch des Kindes hat in die Entscheidung einzufließen.

Im Zweifel ist ein familienpsychologisches Gutachten einzuholen, um festzustellen, wie dem Kindeswohl am besten genüge getan wird.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Fall ist der sie meinen ich wollte mich umbringen was aber nicht stimmt und das die Polizei das Protokoll so schrieb, schaut es schlecht aus oder. Ich selbst war zwar im Krankenhaus aber nur einen Tag würde es stimme dann wäre ja noch drin. Es war ein Missverständis ist sagte zu meinem Sohn ich nehme Schlaftabletten damit ich kurz schlafen kann um meine Kopfschmerzen los zu bekommen. Er meinte weil ich sauer bin nehme ich mehr. Was ich nicht tat aber als der arzt kam war ich benommen durch die Tabletten
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Soweit vorliegend keine akute oder latente Eigengefährdung und damit keine Kindeswohlgefährdung vorliegt, ist die Forderung des Jugendamtes gerechtfertigt.

Wenn möglich, lassen Sie sich von einem Psychologen oder Psychiater bescheinigen, dass keine Selbstgefährdung mehr vorliegt und in Zukunft auch nicht zu erwarten ist bzw. Sie psychisch stabil sind.

Bei Suizidversuchen oder vermeintlichen Suizidversuchen reagieren die Jugendämter immer empfindlich.

Ziehen Sie am Besten einen Fachanwalt für Familienrecht hinzu.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für die Antwort Attest ist gut.
Was meinten sie mit dem ersten Satz genau.
Es liegt keine akute gefahr da und keine Gefährdung des Kindes. und dann hat das Jugendamt RECHT ??? ich dachte umgekehrt.


 


Ich liebe es über alles und bin froh das ich es habe.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Computer hatte leider das "nicht" verschluckt.

Es soll natürlich, dass das Jugendamt nicht im Recht ist.