So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Situation: Ich zahle an meine Exfreundin mit der ich nicht

Kundenfrage

Situation:
Ich zahle an meine Exfreundin mit der ich nicht verheiratet war, Unterhalt für ein jetzt 6jähriges Kind, seit Jahren schon.
Ich habe ein Besuchsrecht, kein Sorgerecht und bin meinen Zahlungen immer pünktlich nachgekommen.
Bestimmte Wochen, Wochenabschnitte, sowie Wochenenden wurde meine Tochter von mir selbst, meiner Mutter, meiner Freundin und anderer Verwandschaft, betreut und versorgt.
Inkl. Spielzeug, Ausflüge, Anziehsachen, mehrerer Kinderzimmer ect.
Meine Zahlungen blieben stets davon unberührt!
Die Kindesmutter (30) hat es noch nie in Betracht gezogen ernsthaft etwas zu erreichen oder zumindest einer geregelten Arbeit, egal in welcher Form, nachzugehen, wird es auch nie und hat kürzlich einen ebenso fleißigen Gegenpart geheiratet.
Nun soll das Kind eingeschult werden.
Allerdings wollen sie jetzt plötzlich in 8 Wochen umziehen von Bayern nach Thüringen mit dem Argument der Arbeitssuche für ihren Mann.
Das Kind wurde schon ohne mein Wissen für die Einschulung umgemeldet und Sie nimmt mir damit jetzt auch noch indirekt die Möglichkeit meine Tochter selbst zu betreuen bzw. regelmäßig zu mir zu holen.
Dass Ihr Mann vorerst Pendeln könnte ziehen sie offenbar gar nicht erst in betracht.
Da sie in ein Bundesland mit höherer Arbeitslosigkeit ziehen wollen, ist wohl eher davon auszugehen dass sie evtl. Schulden haben und sich absetzten wollen, als die ernsthafte Arbeitssuche.
Diese Praktik ist mir bereits aus dem Familienumfeld bekannt.
Das Kindeswohl scheint dadurch auf den ersten Blick nicht beeinträchtigt, obgleich es aus seiner gewohnten, gut betreuten und versorgten Umgebung gerissen wird sowie den Bezug zum leiblichen Vater verlieren wird.
Es ist mir durch meine Jahrelange Festanstellung als Bereichsleiter in einer größeren Firma und einem kleinen privaten Werkstattbetrieb nicht möglich nachzuziehen oder den Kontakt zu meinem Kind über eine größere Distanz so beizubehalten wie bisher.
Außerdem habe ich mich hier gefestigt und möchte meine eigene vollständige Familie Gründen.

Nun meine Fragen:
Kann ich in irgendeiner Form den Umzug meines Kindes verhindern?
Wie zum Beispiel das (Wochenend-) Pendeln ihres Mannes fordern,
Das alleinige Sorgerecht einklagen ohne „besondere“ Begründung,
Androhen den Unterhalt zu kürzen oder zu streichen?
Hat sie, da sie verheiratet ist, überhaupt noch Anspruch auf (vollen) Kindesunterhalt?
Was passiert wenn ich einfach nichts mehr bezahle?
Kann Sie ausgebliebene Zahlungen einfordern?
Kann ich den Unterhalt überhaupt als Druckmittel verwenden?

Oder bin ich als Vater tatsächlich gezwungen mein Kind tatenlos von Dannen ziehen zu lassen, fleißig diese Zustände über den Rücken meines Kindes weiter zu finanzieren und meine weitere Familienplanung, aus finanziellen Gründen, weiter hinten anzustellen?

Ich habe mich bereits belesen dass ich zwar die Pflicht habe meine Lohnverhältnisse zur Berechnung des Unterhalts offenzulegen, Sie aber im Gegenzug NICHT dazu verpflichtet ist mir die tatsächliche Barunterhaltung des Kindes Nachzuweisen und kann daher frei über das Geld verfügen.
Ist diese Aussage zutreffend?

Bei der an den Tag gelegten Ordnug glaube ich nicht dass Sie noch irgendwelche Unterlagen über einen Unterhaltstitel besitzt. Wäre aber möglich.

Was kosten mich diese Auskünfte? Da ich diese Internetseite nicht kenne werde ich vorerst eine sehr geringe Anzahlung leisten.

MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Kann ich in irgendeiner Form den Umzug meines Kindes verhindern?

- Da Sie kein Sorgerecht haben, besteht auch kein Aufenthaltsbestimmungsrecht. Daher sieht es eher schlecht damit aus, etwas dagegen zu unternehmen. Man sollte sich aber dennoch gegen diese Entscheidung wehren und den Umzug untersagen.

Wie zum Beispiel das (Wochenend-) Pendeln ihres Mannes fordern,
Das alleinige Sorgerecht einklagen ohne „besondere“ Begründung,
Androhen den Unterhalt zu kürzen oder zu streichen?

- Unterhalt kürzen geht nicht. Das hat nichts mit der Sache zu tun. Sie können damit argumentieren, dass er pendeln kann.

Hat sie, da sie verheiratet ist, überhaupt noch Anspruch auf (vollen) Kindesunterhalt?

- Ja.

Was passiert wenn ich einfach nichts mehr bezahle?

- Das rate ich ab.

Kann Sie ausgebliebene Zahlungen einfordern?

- Ja.

Kann ich den Unterhalt überhaupt als Druckmittel verwenden?

- Nein.