So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16350
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Wenn ich mich nach 17-jähriger Ehe scheiden lassen will und

Kundenfrage

Wenn ich mich nach 17-jähriger Ehe scheiden lassen will und ich nicht erwerbstätig während dieser Zeit war, steht mir dann Unterhalt von meinem Mann zu?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Selbstverständlich steht Ihnen Unterhalt zu.

Zunächst einmal steht Ihnen Trennungsunterhalt zu, für die Zeit bis Rechtskraft der Scheidung.

Bis zu einem Jahr nach der Trennung brauchen Sie nicht erwerbstätig zu sein.


Ab dem Trennungajahr mutet man Ihnen dann je nach der noch erforderlichen Kinderbetreuung eine Teilzeitstelle bis Ganztagsstelle zu.


Das was Sie dort verdienen wird Ihnen auf den Unterhalt zum Teil angerechnet.



Sie müssen alle Anstrengungen unternehmen, um nach Ablauf des Trennungsjahres eine Arbeit zu finden

Gelingt Ihnen das nicht, so wird Ihnen das, was Sie verdienen könnten auf den Unterhalt angerechnet.




Der nachehliche Unterhalt gestaltet sich je nachdem, was an Kinderbetreuung erforderlich ist.


Er wird nach der Rechtsprechung meist für 30 % der Ehezeit zugesprochen , ist also leider nicht mehr so wie früher lebenlang.




Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.


Vielen Dank




Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht