So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

Hallo jetzt mal eine frage, kann es sein mein LG arbeitet seit

Kundenfrage

Hallo jetzt mal eine frage, kann es sein mein LG arbeitet seit 01.05.2012 wieder davor bezog er harzt4, nun soll er den UVG zurück zählen und gleichzeitig 300 € für einen Sohn (6) zählen aber er hat ja noch einen im alter von7 Jahren. Das wurde ja dann heißen das er allein 600 € Zahlen muss. Das kann doch nicht richtig sein, Vorfällen die ex Frau von ihm schickt den Sohn nun in einen Hort aber nicht weil es das Kind braucht sondern weil sich sie nicht mit ihm beschäftigen will.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Ein Unterhaltsbetrag von 300 € ist etwas seltsam. Der Unterhalt bemisst sich regelmäßig nach der Düsseldorfer Tabelle. Unter berücksichtigung von Kindergeld ergeben sich hier Zahlbeträge von 289 € bei einem Nettoeinkommen von 2.701 - 3.100 ein Betrag von 314 € bei einem Nettoeinkommen von 3.101 - 3.500 €.

Hier sollte also nochmals das Nettoeinkommen mit der Unterhaltsforderung verglichen werden ob diese tatsächlich gerechtfertigt ist.

Grundsätzlich ist es auch rechtmäßig, dass das Land den Unterhaltsvorschuss zurückfordert. Ob die Höhe gerechtfertigt ist, hängt vom jeweiligen Einkommen des LG ab.

Die Gebühren für den Hort sind Mehrbedarf. Dieser wird nur berücksichtigt, wenn er für das Kindeswohl notwendig ist. Sofern die Mutter also z.B. ganztags zu Hause ist, stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit des Horts? Der Mehrbedarf ist in diesem Fall unangemessen. Sofern der Mehrbedarf notwendig ist, sind die Kosten durch beide Elternteile anteilig nach den Einkommensverhältnissen zu tragen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen. Gerne können Sie Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu bewerten, erst nach der Bewertung erhalte ich die vereinbarte Vergütung.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sofern Sie keine Nachfragen haben, akzeptieren Sie bitte meine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

A.Stämmler
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht