So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich bin sehr unglücklich verheitatet und pflegebedürftig.

Kundenfrage

Ich bin sehr unglücklich verheitatet und pflegebedürftig. Ich will meinem kleinen Bruder die Vomundschaft übertragen. Was muss ich tun und wieviel kostet das? Habe nur eine sehr kleine Rente. Ich bitte um Antwort NUR an Email:[email protected] Damit mein Mann das nicht lesen kann. Danke (von Moderation entfernt)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

meinen Sie eine General- /Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung ?

Ich wäre Ihnen verbunden, wenn Sie Ihre Fragestellung ein wenig konkretisieren.

Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Bitte nur über Emailaresse [email protected] antworten. Ich kann nicht zu Ihnen kommen, bin im Rollstuhl und omme jetzt in eine Klinik.

Ich möchte meinen Bruder (von Moderation entfernt) als Vormun bestellen, auch zur Patientenverfügung.

Danke.

(von Moderation entfernt)

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
habe doch schon geantwortet.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Sie können Ihrem Bruder eine sogenannte Generalvollmacht erteilen und eine Patientenverfügung erstellen, in welcher Sie diesem und für die Ärzte Anweisungen und Ermächtigungen erteilen können, wie verfahren werden soll, wenn Sie nicht in der Lage sein sollten, Ihren Willen kundzutun.

Eine Vormundschaftbestellung ist nur über das Betreuungsgericht möglich und ist an bestimmte gesetzliche Voraussetzungen gebunden.

Vorliegend genügt es mit Vollmachten und der Patientenverfügung zu arbeiten.

Es liegt in Ihrem Ermessen, wie weit die erteilten Vollmachten reichen sollen.

Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigt nach deutschem Recht eine Person eine andere Person, im Falle einer Notsituation alle oder bestimmte Aufgaben für den Vollmachtgber zu erledigen. Mit der Vorsorgevollmacht wird der Bevollmächtigte zum Vertreter im Willen, d. h., er entscheidet an Stelle des nicht mehr entscheidungsfähigen Vollmachtgebers. Deshalb setzt eine Vorsorgevollmacht unbedingtes und uneingeschränktes persönliches Vertrauen zum Bevollmächtigten voraus und sollte nicht leichtfertig erteilt werden. Die Rechtsgrundlage für das Handeln des Bevollmächtigten findet sich in § 164 ff. BGB.

Eine Patientenverfügung ist eine schriftliche Vorausverfügung einer Person für den Fall, dass sie ihren Willen nicht mehr (wirksam) erklären kann. Sie bezieht sich auf medizinische Maßnahmen wie ärztliche Heileingriffe und steht meist im Zusammenhang mit der Verweigerung lebensverlängernder Maßnahmen.

Wegen der Ausgestaltung sollten Sie eine umfassende rechtliche Beratung in Anspruch nehmen.

Im Internet finden sich auch eine Reihe von Vorlagen und Formulierungsvorschlägen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen erste Überlick über die rechtliche Lage geben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.