So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1397
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren , Es geht um ein Trennungsjahr

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren ,

Es geht um ein Trennungsjahr und ich kann ich mir keinen Anwalt leisten.
Mein Mann verdient 3652,27 Euro netto im Monat. Berechnet wurde die Stuerklasse 1, ( 3.072,66 ) obwohl Mein mann immer noch sein Geld über Steuerklasse 3 erhält.
Unterhalt soll ich angeblich nur 281,00 erhalten, meine volljährige Tochter die bei mir lebt bis zum 17 Juli 2012 329,oo Euro. Dann fällt diese Summe auch weg.
Mit 281 ,oo Euro im Monat :
Ich muß ein Haus ( Eigentum ) unterhalten ( Nebenkosten wie Strom , Öl, Wasser Versicherung , Steuern , Müllabfuhr , Kaminkehrer usw ) Ein Käufer konnte bisher nicht gefunden werden.
Auf ein Auto bin ich angewiesen , da ich auf dem Land lebe.
Versicherung schon alleine 175 Euro , da ich bisher nie ein eigenes Auto mein Eigentum nennen konnte.
Mein Mann hatte aber genug Geld über prisma Live und Reserven usw. um sich in seiner neuen Wohnung für 10. ooo Euro einzurichten , was er aber niemals angibt.


Falls Ihre Beratung kostenfrei ist dann würde ich mich und meine Tochter über eine Antwort freuen,

Grüße, Inka Kruse
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Beratung hier ist nicht kostenfrei.

Ich kann Ihnen nur anraten, sich vor Ort einen Beratungshilfeschin beim Amtsgericht zu holen und eine anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Die Kosten werden dann aus der Staatskasse getragen.