So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Bruder hat heimlich dubiose Verträge mit unserer Mutter

Kundenfrage

Mein Bruder hat heimlich dubiose Verträge mit unserer Mutter abgeschlossen. Kaufvertrag einer Wohnung(überteuert u.zu 3/4 von ihr bezahlt. Sohn steuert 1/4 ,55000 Euro bei,ist ab sofort eigentümer der Wohnung,Mutter erhält 10 Jahre Wohnrecht u.muß sofort 3,5 % Zinsen für die 55000 Euro zahlen, Wohnung soll nach 10 Jahren geschätzt werden u.Restwert durch alle 3 Geschwister aufgeteilt werden. Unser Vater,nervlich angeschlagen,hat unter Druck die Enthebung seiner eigenen Geschäftsfähigkeit unterschrieben. Eine Generalvollmacht in allen finanziellen Dingen wurde dem Sohn gegeben. Unser Vater ist gegen diese Machenschaften,hat aber nicht die Kraft,sich gegen seinen Sohn u.seiner Frau zur Wehr zu setzen. Der Personalausweis wurde ihm entwendet Das sehr gut erhaltene u.auf besten Stand gebrachte Elternhaus in Bielstein bei Gummersbach in sehr guter Lage,ist weit unter Wert(beabsichtigt?)verkauft worden. Bleibt nur noch das Betreuungsgericht?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Das Betreuungsgericht wird vorliegend nicht weiterhelfen können, wenn der Vater nicht tatsächlich betreuungsbedürftig ist.

Sie sollten Ihrem Vater anraten, umgehend die Generalvollmacht zu widerrufen, damit in seinem Namen keine Geschäfte, welcher Art auch immer abgewickelt werden können.

Dies hindert naturgemäß aber nicht die Mutter dahingehend über ihr eigenes Vermögen zu verfügen, es sei denn diese wäre betreuungsbedürftig.

In diesem Fall wäre eine Einrichtung der gerichtlichen Betreuung ratsam. Der Betreuer könnte dann, wenn die Voraussetzungen vorliegen, bereits geschlossene Verträge anfechten und rückabwickeln.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht