So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben Probleme mit unserem 18-jährigen Sohn.

Kundenfrage

Guten Tag,
wir haben Probleme mit unserem 18-jährigen Sohn. Er geht noch zur Schule (Gymnasium). Er tut kaum etwas für die Schule, seine Noten sind unter dem Durchschnitt. Seine Hauptbeschäftigung sind Laptop und TV. Er ist sehr, sehr unordentlich, unzuverlässig. Erst heute wieder hat er verschlafen, obwohl eine Klausur in der 1. Stunde anstand. Dies ist schon öfters vorgekommen. Wir haben mit ihm schon öfters diskutiert, dass es so nicht weitergehen kann. Haben ihn aufgefordert, sich einen Nebenjob ( wie viele seiner Schulkollegen bereits getan haben) zu suchen. Er hat es immer wieder versprochen, aber nicht gehalten. Wir wissen bald nicht mehr ein noch aus. Was sollen wir tun??? Wenn er so weiter macht, schafft er das Abi nicht. Können wir ihn auffordern, sich eine eigene Bleibe zu besorgen, damit er auf eigenen Beinen steht ?? Oder geht dies nicht, da er noch schulpflichtig ist ???
Danke XXXXX XXXXX rasche Antwort .
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

solange sich das Kind in der Schulausbildung befindet, kann es rechtlich nicht dazu gezwungen werden, sich eine Nebenbeschäftigung zu suchen. Es besteht für das sich in der allgemeinen Schulausbildung befindliche Kindn keine Obliegenheit, selbst für den Unterhalt zu sorgen. Während dieser Zeit, längstens bis zum 21. Lebensjahr, können Sie auch rechtlich auch nicht verlangen, dass das Kind ausziehe und selbst für sich sorge, vielmehr hätte es, solange es zur Schule geht, Anspruch gegen Sie, dass Sie die auswärtige Unterbringen finanziell tragen.

Da das Kind aber schon volljährig ist, ist es dann, wenn es die Schule etwa ohne Abschluss verlässt, gehalten, für den Unterhalt selbst zu sorgen, bis es eine Ausbildung beginnt.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


bitte frage Sie nach, wenn weitere Frage im Zusammenhang bestehen. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich Sie höflichst, den für die Beantwortung Ihrer Frage von Ihnen ausgelobten Betrag durch anklicken des Buttons "Akzeptieren" freizugeben, so dass dieser dann ausgezahlt werden kann. Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht