So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16996
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo! Ich bin Vater eines 7-jährigen Jungen. Ich lebe nun

Kundenfrage

Hallo!

Ich bin Vater eines 7-jährigen Jungen. Ich lebe nun seit drei Jahren getrennt von der Mutter. Anfangs gab es hier wenig Probleme und ich wurde in die Entscheidungen unseres gemeinsamen Kindes betreffend mit einbezogen. Leider funktioniert das seit einiger Zeit nicht mehr. Ich bekomme zwar mein Kind regelmäßig zu Gesicht, doch ich werde aus allen Entscheidungen seiner Zukunft betreffend heraus gehalten. Viel schlimmer noch finde ich, dass die Mutter mir inzwischen die Vollmacht entzogen hat, das Kind von der Schule oder vom Fussball abzuholen. Der Klassenlehrerin wurde ein Verbot erteilt, mir Auskunft über das Kind zu geben. Ich habe ein extrem gutes Verhältnis zu meinem Kind und möchte so gern an seiner Entwicklung teilhaben. Aus Angst, sie könnte mir das Kind entziehen, habe ich bisher still gehalten und alles ertragen. Nun kam Sie kürzlich und erklärte mir, dass Sie heiraten wird und das sie wünscht, dass ihr neuer Ehemann das Kind adoptiert. Ich müsste ja dann keinen Unterhalt mehr zahlen. Man weiß ja nie was passiert. Aber auf meine Bemerkung hin, dass wenn ihr was passieren sollte, der Kleine in jedem Fall zu mir kommen sollte, erwiederte Sie, dass sie verfügen wird, dass er zu Ihrem Mann kommt. Auch ohne Adoption.

Nun meine Fragen:
1. Darf sie das?

2. Wie gut stehen meine Chancen auf das gemeinsame Sorgerecht?
Problematisch hierbei könnte sein, dass ich etwa 500 km weit weg wohne. Ich fahre alle zwei Wochen für drei Tage zu meinem Sohn und hole ihn in den Ferien zu mir. Aber um gemeinsam z.B. ein Konto zu eröffnen, könnte ich ja nicht jedes Mal 500km weit fahren. Ich weiß nicht, inwieweit dies im Zweifel von einem Gericht beanstandet wird.

3. Wie gut stehen langfristig meine Chancen auf das alleinige Sorgerecht?
Derzeitig will er zu mir. Er fühlt sich von der Mutter vernachlässigt. Er bemängelt, dass er ständig in sein Zimmer muss, dass die Mama sich nicht Zeit für seine Hausaufgaben nimmt und das Sie permanent am Computer sitzt um zu arbeiten (sie ist Verkäuferin in einem Kinderbegleitungsgeschäft, keine Ahnung was sie am Computer arbeitet). Auch die nähere Umgebung bemängelt regelmäßig die Zustände in der Familie. In der Schule wird er des Öfteren verhaltensauffällig (auch wenn seine Leistungen zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als ich es noch überprüfen konnten und mit ihm die Hausaufgaben erledigt habe recht gut waren). Darüber hinaus schaut der Stiefvater mit ihm regelmäßig nicht altersgerechte Filme. Allgemein wird er zu Hause wohl sehr viel vorm Fernseher abgeladen - bei mir schauen wir nur gemeinsam Filme an. Wenn ich ihn nach Hause bringe, wird er oft nur von Freunden der Mutter in Empfang genommen. Da diese nicht immer unbedingt vertrauenseregend sind - ich weiß, dass man da nicht so voreingenommen sein soll, aber wenn mich ein zutättowierter Glatzkopf mit leichter Bierfahne empfängt, um mir meinen Sohn abzunehmen... da hat man als Vater eben so seine bedenken.

Das sind natürlch alles einseitige Sichtweisen. Aber er fragt mich immer, ob er bei mir wohnen kann. Bisher sage ich ihm immer, dass es nicht geht, weil er seine Mama bestimmt sehr vermissen würde. Aber ich verliere immer mehr den Bezug zu ihm und zu seiner Erziehung. Und ich habe das Gefühl, dass seine Mutter in viel zu wenig fördert und unterstützt. Aber absolut vernachlässigen tut sie ihn nicht. Das kann ich mir nicht vorstellen.

4. Was kostet eine professionelle Rechtsberatung? Oder gar ein Sorgerechtsstreit? Habe ich überhaupt Aussicht auf Erfolg?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

4. Was kostet eine professionelle Rechtsberatung? Oder gar ein Sorgerechtsstreit? Habe ich überhaupt Aussicht auf Erfolg?

Die Kosten für die Beratung liegen bei mindestens 226,10 Euro brutto. Eine gerichtliche Auseinandersetzung kostet in etwa 800 Euro.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Naja, vielmehr interessieren mich die Antworten zu den restlichen drei Fragen...

So in diesem Sinne:
zu Frage 1: Ja oder Nein
zu Frage 2: Gut, mittelmäßig, schlecht, probiere es garnicht erst
zu Frage 3: Gut, mittelmäßig, schlecht, probiere es garnicht erst
zu Frage 4: das wäre geklärt. Ich rechne dann mal sicherheitshalber mit dem Doppelten.

Wenn Sie bitte alles lesen würden und mir dann eine umfassende Antwort schicken, werde ich gerne Ihre Antwort akzeptieren.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
zu Frage 1: Ja oder Nein - Nein.
zu Frage 2: Gut, mittelmäßig, schlecht, probiere es garnicht erst - mittelmäig
zu Frage 3: Gut, mittelmäßig, schlecht, probiere es garnicht erst - nein
zu Frage 4: das wäre geklärt. Ich rechne dann mal sicherheitshalber mit dem Doppelten. - das muss nicht sein. Die Kosten sind fix.

raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich akzeptiere die Antwort mal so, auch wenn die Auskunft sehr dürftig ist. Jetzt brauche ich nur noch einen etwas interessierteren Anwalt in meiner Heimatstadt Jena.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welch Zufall, ich bin aus Jena.

Gern können wir uns dann auchmal in Ruhe über die sachen unterhalten.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Interessiert bin ich. Aber Online lassen sich solche Fragen schlecht beantworten.

Melden Sie sich ruhig mal wegen eines Termins.

Schönes Wochenende.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht