So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Wahlfach Familienrecht. 1.Staatsexamen mit Schwerpunkt FamilienR. Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Familienrecht.
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

Sehr geehrter unbekannter Anwalt Meine Frau hat sich im Februar

Kundenfrage

Sehr geehrter unbekannter Anwalt
Meine Frau hat sich im Februar 2009 von mir getrennt und ist in eine Wohnung gezogen. Ich habe vor 3 Monaten die Scheidung eingereicht.Der Ehescheidungsantrag wurde meiner Frau am 6.2.2012 vom Familiengericht zugestellt. Es geht mir um folgendes. Seit Februar bezahle ich Unterhalt an meine Frau.
Meine Frau hat nach der Trennung (Februar 2009) vereinzelt Geld von mir bekommen und zwar bis heute 5525,36 Euro, die sie mir auch auf dem Quittungsblock jeweils quittiert hat.
Kann man diese Zahlungen beim Vermögensausgleich oder beim Unterhalt berücksichtigt wissen.
2 Frage . Als ich meine Frau kennenlernte, besaß ich eine Eigentumswohnung und habe vorher 58000 DM mit eingebracht. Ich stand alleine im Grundbuch. Während unserer Ehe habe ich diese Wohnung verkauft und wir sind wegen einer Arbeitsstelle verzogen in eine andere Stadt. Der Verkauf brachte mir noch einmal einen Gewinn von 44000 DM. Kann ich diese beim Vermögensausgleich für mich geltend machen, da diese Eigentumswohnung nur mir gehörte. Bin auf Ihre Antworten gespannt.
Mit freundlichen Grüßen
Dieter Manns
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen lediglich eine erste rechtliche Einschätzung auf Grundlage Ihrer Angaben darstellen.

1. Eine Aufrechnung im Bereich des Unterhaltes ist nicht möglich.

Jedoch können Sie die Schulden beim Zugewinnausgleich aufrechnen, soweit die Leistung zur Rückzahlung fällig ist.

2. Grundsätzlich soll nur der Zugewinn ausgeglichen werden, soweit er auf Erwerb durch Arbeit oder Mehrung des Vermögens infolge gewinnbringender Verwertung beruht. Das heißt, dass der gewinnbringende Verkauf des Hauses (44000,-) auch in den Zugewinn einfließt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Ich weise Sie darauf hin, dass Ihre Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung beantwortet wurde und eine endgültige Einschätzung der Rechtslage nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich ist. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Dies kann jedoch eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch Verständnisfragen? Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld"Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Bezahlung.Andernfalls bitte ich Sie höflich mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht