So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17094
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Mein Sohn und seien Partnerin wollen sich trennen. Sie habe

Kundenfrage

Mein Sohn und seien Partnerin wollen sich trennen. Sie habe eine gemeinsame 3 jährige Tochter. Gibt es eine Möglichkeit für meinen Sohn sein Kind bei sich zu behalten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sind die Beiden verheiratet?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, sie sind nicht verheiratet und beide sind vollerwerbstätig
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist seine Vaterschaft anerkannt?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, und sie haben beim Jugendamt das gemeinsame Sorgerecht unteerschrieben.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Mehr Rechte für ledige Väter

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat Anfang Dezember 2009 entschieden, dass auch unverheiratete Väter das Sorgerecht für ihre Kinder erhalten können.

Dem Urteil zufolge verstößt die deutsche Regelung, wonach ledige Väter ein gemeinsames Sorgerecht nur mit Einwilligung der Mutter des Kindes erhalten können, gegen das Diskriminierungsverbot in der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Nach der deutschen Regelung in § 1626 a BGB hat im Falle der Trennung der unverheirateten Eltern die Mutter die elterliche Sorge für die gemeinsamen Kinder. Der Vater in diesem Fall kann nur dann das Sorgerecht erhalten, wenn die Mutter zustimmt. Stellt sich die Mutter quer, hat der Vater nach deutschem Recht keine Chance, auf das Sorgerecht für das Kind.

Das Urteil des EGMR öffnet hier die Tür für Väter, die nach der Trennung das Sorgerecht bekommen wollen. Unverheiratete Mütter dürfen beim Sorgerecht nicht (mehr) bevorzugt werden.

Geklagt hatte ein Vater aus Köln, der vergeblich um das Sorgerecht für seine Tochter kämpfte.

Dem Urteil zufolge verstößt die Regelung, wonach ledige Väter ein gemeinsames Sorgerecht nur mit Einwilligung der Mutter des Kindes erhalten können, gegen das in Artikel 14 festgelegte Diskriminierungsverbot in der Europäischen Menschenrechtskonvention und das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens in Artikel 8.

Die Klage des Vaters vor dem Bundesverfassungsgericht hätte nicht einfach mit der Begründung abgewiesen werden dürfen, dass eine Entscheidung gegen den Willen der Mutter in jedem Fall schlecht für das Kind wäre. Das Urteil fiel in einer kleinen Kammer des Gerichts mit sechs Stimmen gegen eine.

Die Bundesregierung kann nun binnen drei Monaten eine Überprüfung durch die Große Kammer des Straßburger Gerichts beantragen.

Inwieweit diese Entscheidung Eingang in das deutsche Recht, hier insbesondere in das Familienrecht im BGB und insbesondere in die Rechtsprechung findet, bleibt aber abzuwarten.

Ein Schritt in die richtige Richtung ist aber gemacht.