So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, habe ich eine Chance einen Ehevertrag als sittenwidrig

Kundenfrage

Hallo, habe ich eine Chance einen Ehevertrag als sittenwidrig angesehen zu bekommen, wenn alles ausgeschlossen wurde, z.Bsp. sollte die Ehe nur sieben Jahre dauern und daraus Kinder hervorgegangen sein, absoluter Verzicht auf Unterhalt, Zugewinn Versorg.Ausgleich ausgeschlossen ! die Ehe hat 15 Jahre gehalten, mein Ex-Mann hat mich arglistig getäuscht, um die 3 Jahre verjährung abzuwarten, das Klagen erfolglos ist für mich, aber wir haben Güteverhandlungstermin, woraus ich nicht erkennen kann, ob der Richter die Verjärung Stichtag Scheidung anerkennt oder Jahresende. Bin ziemlich verzweifelt, da mein Ex-Mann (Selbstständig, gerissener Anwalt) immer wiedeer die Tatsachen verdreht. Gibt es dahingehend Urteile Oberlabdesgericht o.ä.? Ich wäre für jeden noch so kleinen Tip sehr dankbar.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

In dem Ehevertrag wurde geregelt, dass die Ehe nur 7 Jahre dauern soll und daraus Kinder hervorgehen müssen?

Ist der Ehevertrag notariell beurkundet?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

wie folgt: Zugewinn wurde vollständig ausgeschlossen,

Versorgungsausgleich wurde vollständig ausgeschlossen

§2 des notariell geschl. Ehevertrag " Soweit aus der Ehe keine Kinder hervorgegangen sind oder die Ehe weniger als 7 Jahre bis zur endgültigen Trennung gedauert hat, auch wenn ein oder mehrere Kinder vorhanden sind, ist zwischen den zukünftigen Ehegatten ein nachehelicher Unterhaltsverzicht wechselseitig vereinbart und angenommen."

 

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Achso. Das ist durchaus haltbar.

Gegen eine solche Vereinbarung ist nichts einzuwenden.

Was genau meinen Sie damit, dass Ihr Exmann die Verjährung abgewartet hat?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Also, wir sind rechtskräftig am 07.08.2008 geschieden worden und wollten uns außergerichtlich auf einen Betrag einigen, welchen er mir noch zahlen wollte.

Ich hätte 3 Jahre Zeit gehabt, um Klage einzureichen, wegen des evtl. Sittenw. Ehevertrages, da mein Ex-Mann während der Ehe beträchtliches Vermögen angehäuft hat, ich dafür die beiden Kinder erzogen habe und keinen Vermögensaufbau leisten konnte. Mein Exmann hat mich immer wieder hingehalten, im März letzten Jahres unter Zeugen nochmals den Betrag bestätigt (aber nie schriftlich), das er erst am Jahresende über das Geld verfügen kann. Dieses Geld kam natürlich nicht, so daß mein Anwalt am 23.12.2011 bei Gericht einen Antrag auf Zugewinaausgleich Stufenantrag und Teilklage gestellt hat.

 

Meine Angst ist, das mein Ex-Mann damit durchkommt nichts zu zahlen, noch nicht einmal die Geldgeschenke meiner Elter aus der Ehezeit (mein Vater ist leider verstorben) und viele Geldgeschenke kamen in bar.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie schriftlich miteinander kommuniziert?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

nur zweimal über die Anwälte, aber das wurde nicht weiter verfolgt, denn er wollte das mit mir einvernehmlich ohne Anwälte regeln. Er hat das aber mündlich vor mehreren verschiedenen Personen immer wieder bestätigt. Selbst unseren Kindern gegenüber hat er das mehrmals gesagt (14 und 17 Jahre alt). Mein Exmann unterschreibt oder schreibt prinzipiel nichts, was ihm zum Nachteil gereicht werden kann. Ich habe um das wirklich gute Verhältnis letztes Jahr wegen der Kinder, die endlich zur Ruhe kamen und die gute Stimmung genossen haben auch nichts mehr anwaltlich unternommen, denn ich habe ihm mal wieder vertraut, denn selbst seine neue Ehefrau und unsere Kinder haben mir gesagt, "er" lügt Dich nicht an, "Du bekommst das Geld vom /Ehemann/Papa. Ich finde es schwierig, das bei solchen über Jahre offensichtliche Dinge der Verschleierung/Demütigung so jemand wie mein Exmann Recht bekommen könnte. Vielleicht fällt Ihnen ja noch etwas ein, was wir übersehen haben, denn selbst der Unterhalt für die Kinder ist nicht seines wirklichen Vermögens angemessen, er hat einen guten Steuerberater und das ist natürlch alles legitim.

MfG

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Naa, wenn man diese Korrespondenz nachweisen kann, dann war die Verjährung gehemmt.

Denn Sie waren in Vergleichsverhandlungen.

Insoweit ist die Sache noch nicht verjährt und Sie sollten schnellstmöglich Ihre Ansprüche gerichtlich geltend machen.

raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Können Sie bitte meinen Namen rausnehmen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich gebe dies an den Kundenservice weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht