So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Abend, mein Mann hat mich (und unseren Sohn nach 18

Kundenfrage

Guten Abend,

mein Mann hat mich (und unseren Sohn nach 18 Jahren = 16 Jahre Ehe) verlassen. Von einer Minute zur anderen! Er hat hier immer alles für gutgehalten und uns in dem Glauben gelassen.

Ich stand immer hinter ihm und war ausschließlich für die Kindeserziehung zuständig. Ich bin 41 Jahre und habe kaum Chancen nach so vielen Jahren, wieder eine geeignete Arbeitsstelle zu finden. Mein Mann ist Manager und verdient im Monat ca.9000,. Euro - eher mehr.

Wie geht es jetzt mit unserem Sohn und mir weiter?

Was steht uns zu bei einer Trennung?

Müssen wir jetzt vom Existensminium leben, da ich nichts verdienen kann?

Erbitte schnelle Nachricht, da mein Mann mir den Internetanschluß schliessen will.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

1.Wie geht es jetzt mit unserem Sohn und mir weiter?

 

 

Die maßgebliche Frage wäre natürlich, ob es bei ihnen auf eine gerichtliches Scheidungsverfahren hinausläuft. Leider hört es sich nach ihrer Schilderung fast danach an.

 

Sollte es so sein,dann müsste Ihr Mann gegenüber dem Gericht zunächst erstmal nachweisen, dass sie beide das so genannte Trennungsjahr durchlaufen haben.

 

Das Trennungsjahr ist nämlich grundsätzlich Voraussetzung dafür, dass überhaupt der Scheidungsantrag beim Gericht gestellt werden kann.

 

Im gerichtlichen Verfahren wird es dann um Fragen wie nachehelichen Unterhalt, Versorgungsausgleich (= Ausgleich der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften) sowie Zugewinnausgleich gehen.

 

Sofern sie noch minderjährige Kinder hätten, würde es zusätzlich unter Umständen nach Umfragen des Sorgerechts gehen.



2.Was steht uns zu bei einer Trennung?

 

Sofern ihr Sohn sich noch in der ersten Ausbildung/Studium befindet, beziehungsweise noch zur Schule geht,also seine erste berufsqualifizierender Maßnahmen noch nicht abgeschlossen hat, ist er auch als volljähriges Kind grundsätzlich unterhaltsberechtigt.

 

Dieses hat aber nichts mit einer Trennung beziehungsweise Scheidung zu tun, unter den eben genannten Voraussetzungen (= erste berufsqualifizierender Maßnahmen noch nicht abgeschlossen) hat er grundsätzlich auch der schon einen Unterhaltsanspruch.

 

Im Falle einer Trennung haben sie einen Rechtsanspruch auf so genannten Trennungsunterhalt nach rechtskräftiger Scheidung haben sie einen Rechtsanspruch auf so genannten nachehelichen Ehegattenunterhalt.

 

Normalerweise würde es dann so laufen (hierzu sollten Sie am besten einen erfahrenen Fachanwalt für Familienrecht vor Ort mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen),dass sie ihren Mann zur Auskunft (sie haben nach dem Gesetz einen Auskunftsanspruch hierzu!) über seine vollständigen Einkommensverhältnisse sowie Vermögensverhältnisse auffordern.

 

Sollte er dieses verweigern oder die Auskunft nicht korrekt geben, wäre dieser Anspruch sogar gerichtlich einklagbar.

 

Erst wenn diese Zahlen vorliegen, kann eine konkrete Unterhaltsberechnung vorgenommen werden.

 

Nach ihrer Schilderung und aufgrund ihrer finanziellen Situation haben sie aber voraussichtlich nicht unerhebliche Unterhaltsansprüche zu erwarten.


3.Müssen wir jetzt vom Existensminium leben, da ich nichts verdienen kann?

 

Sofern sie gesundheitlich hierzu in der Lage sind müssen sie versuchen sich eine angemessene Arbeitsstelle zu suchen.

 

Dieses kann ich Ihnen auch nur dringend raten.Sollten sie nämlich keine Bemühungen hierzu anstellen und gesundheitlich in der Lage sein zu arbeiten, könnten sie bei Verweigerung ihren Unterhaltsanspruch vollständig oder zumindest teilweise Verwirkung.

 

Sofern sie aber keine Arbeit finden, brauchen sie nicht vom Existenzminimum zu leben, sondern haben die bereits oben angedeutet voraussichtlich nicht geringe Unterhaltsansprüche.

 

Für ihren Sohn gilt das gleiche.

 

Hier sollte gegebenenfalls wie bereits angedeutet an Fachanwalt für Familienrecht vor Ort mit der Wahrnehmung der rechtlichen Interessen beauftragt werden.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt








Danjel Newerla und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bin derzeit nicht in der Lage zu arbeiten und werde wohl zu einem Therapeuten müssen. Ich leider seit 3 Wochen, seit der Trennung, an schweren Depressionen. Kann nicht mehr raus und keine sozialen Kontakte pflegen.

Können Sie mir jetzt bei der Summe jetzt schon nicht sagen, wieviel uns zustehen würde? Lange kann ich ja nicht mehr in der teuren Wohnung bleiben.

Wie geht es weiter? Ich bin sehr (!) verzweifelt!!!

Unser Sohn ist 12 Jahre alt!
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Sofern sie gesundheitlich nicht in der Lage sind zu arbeiten, brauchen sie wie bereits gesagt auch in Bezug auf ihren Unterhaltsanspruch nicht arbeiten.

Eine genaue Auskunft über die Höhe der Unterhaltsansprüche kann ich Ihnen leider nicht geben.

Hierzu müssten alle Zahlen bekannt sein. Es müsste sein vollständiges Vermögen bekannt sein, sein vollständiges Einkommen, die genaue Höhe der berufsbedingten Aufwendungen, ehebedingte Schulden/Kredite, etc.

Eine Unterhaltsberechnung ist eine sehr umfangreiche Sache. Ohne die konkreten Zahlen lässt sich also leider keine präzise Antwort geben.

Deshalb hatte ich ihnen ja auch geraten, zunächst bitte ihren Auskunftsanspruch geltend zu machen.

Hierzu sollten sie wie bereits gesagt einen Rechtsanwalt beauftragen. Der Kollege sollte eine Spezialisierung und Familienrecht haben. Meiner vorläufigen Einschätzung nach können sie aber durchaus mit einem Unterhalts im vierstelligen Bereich rechnen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht