So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Stimmt es das wenn der Kindsvater durchschnittlich nur 1100

Kundenfrage

Stimmt es das wenn der Kindsvater durchschnittlich nur 1100 Euro netto verdient, das er dann auch nur 130 Euro Kindeshunterhalt zahlen muss wegen der 950 Selbstbehalt?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Dem Kindesvater steht ein Selbstbehalt von 950 € zur Seite.

Hier hat das Jugendamt in seiner Berechnung dem Vater schon nur berufsbedingte Aufwendungen in Höhe von 20 € monatlich angerechnet, so dass eine Leistungsfähigkeit von 130 € tatsächlich nur gegeben ist.

Den Kindesvater trifft aber eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit seinem minderjährigen Kind gegenüber. Es wäre nun zu prüfen, ob der Vater nicht verpflichtet werden kann, eine Nebentätigkeit aufzunehmen, um den Mindestunterhalt von 225 € monatlich für Ihr Kind zu bezahlen.

Sie sollten das Jugendamt auf diesen Umstand hinweisen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Bedeutet das, das dem Kind trotzdem die 225 Euro zustehen und es auch bekommen müsste oder muss ich die 130 Euro akzeptieren? Bzw gleicht das Jugendamt den fehlenden Betrag aus? Oder bleibt es dann für immer bei den 130 Euro, wenn er keine Nebentätigkeit ausüben kann?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie müssen die 130 € nicht akzeptieren. Es kommt darauf an, ob dem Kindesvater zugemutet werden kann, ein höheres Einkommen zu erzielen, beispielsweise durch eine Nebentätigkeit oder Aufnahme einer besser bezahlten Stelle.

Das Jugendamt gleicht die Differenz vorliegend nicht aus.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Und wenn ich es nicht akzeptiere muss ich dies über dem Jugendamt regeln? Er hat ja bisher noch gar nichts gezahlt und hätte ab Februar zahlen müssen. Selbst während der Beziehung hat er fürs Kind selbst nichts dazu gegeben, nichtmal zum Kindergarten, hab ich alles allein getragen. Hab ich Anspruch auf Betreuungsunterhalt wenn ich 30Stunden die Woche arbeite?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Grundsätzlich hätten Sie einen Anspruch auf Betreuungsunterhalt, aber der Vater ist mit Mühe für den Kindesunterhalt leistungsfähig, so dass Sie weiteres nicht zu erwarten haben.

Sie müssen die Unterhaltssache nicht über das Jugendamt regeln, Sie können dies auch über einen Anwalt machen lassen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja aber ein Anwalt kostet ja auch was. Ich verdiene selbst auch gerade mal nur 1000 Euro Netto bei 30 Std die Woche, mehr kann ich leider nicht arbeiten aus zeitlichen Gründen, sonst schaff ich das ja nicht mit dem Kindergarten und der Betreuungszeit im Kiga.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Für den Anwalt können Sie sich beim Gericht einen Beratungshilfeschein holen. Dann werden die Kosten von der Staatskasse übernommen.

Für ein gerichtliches Verfahren gibt es Prozesskostenhilfe.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Erfahrungsgemäss was würden Sie nun raten, wenn ich sage mir würden wenigstens die 130 Euro reichen wenn er sie denn zahlen würde, Anwalt oder übers Jugendamt regeln lassen?

 

Dem KV selbst vertrau ich leider nicht mehr, nur Lügen und leere Versprechungen.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie sollten schon einen Anwalt beauftragen.

Es sollte auch ein vollstreckbarer Titel geschaffen werden, damit bei Zahlungsausfall gepfändet werden kann.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja da wollte ich morgen nochmal persönlich nachfragen beim JA, denn eigentlich war da immer die Rede von einem Titel, ich bekam bisher nur ein Informationsschreiben in welcher Höhe der Unterhalt nun berechnet worden ist. Ich denke mal das ist noch nicht der Titel, oder? Nur am Telefon sagte mir aber die Dame, wenn er nicht zahlt reicht ein Anruf von mir und es wird gepfändet, dann muss doch der Titel schon existieren?

 

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, das ist noch nicht der Titel.
Eine Pfändung kann allerdings nur mit Titel vorgenommen werden. Sie sollten hier also nachfragen, ob eine Verpflichtungserklärung seitens des Vaters abgegeben worden ist.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen lieben Dank!

 

Einen schönen Tag noch

 

MfG

 

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr gerne.