So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage bezieht sich auf

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frage bezieht sich auf meine Scheidung. Die Scheidung wurde voriges Jahr im Oktober ausgesprochen. Wir waren 19 Jahre verheiratet und haben 5 Kinder, drei gemeinsame und zwei aus meiner ersten Ehe. Die Kinder sind alle schon erwachsen. Nach langer Zeit hat mein Exmann jetzt seine Unterlagen wegen des Versorgungsausgleiches eingereicht. Laut Auskunft der Rentenkasse würden ihm von meiner jetzigen EU-Rente ca. 200 Euro zustehen. Ich kann jetzt dagegen Beschwerde einlegen. Dazu wurde mir auch geraten. Ich soll auf Unbilligkeit klagen, da ich nach Abzug der 200 Euro in die Sozialhilfe fallen würde. Würde dieser Grund für eine Unbilligkeit schon reichen? Davon abgesehen käme noch hinzu, das mein Exmann viele Jahre der Ehezeit durch seine Trunk-und Spielsucht nicht viel gearbeitet hat, sich nicht um die Kindererziehung gekümmert hat, mir nur Ärger und Kummer bereitet hat. Außerdem besitzt er noch, eigentlich mein Haus, das ich in der Ehezeit von meinem Erbe bezahlt habe, ich es ihm aber, aus Angst vor Pfändung, wegen Schulden, die ich im übrigen auch durch ihn habe, überschrieben habe.
Wäre sehr froh,wenn Sie mir helfen könnten.
Mit freundlichen Grüßen Kerstin Wahl
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Es kann in Ihrem Fall sein, dass Sie sich erfolgreich gegen die Durchführung des Versorgungsausgleichs wehren können. Hierzu ist aber eine entsprechender Antrag Ihres Anwaltes notwendig, der sodann auch detailliert begründet werden muss.

In der Tat kommt die Durchführung des Versorgungsausgleichs wegen unbilliger Härte nicht in Betracht, weil Ihr Ehemann aufgrund seiner Alkohol- und Spielkrankheit sich während der Ehe nicht um den Familienunterhalt gekümmert hat.

Dies muss dem Gericht ganz genau dargelegt werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht