So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

Wir haben seit einiger zeit Ärger mit dem jugendamt. Anbei

Kundenfrage

Wir haben seit einiger zeit Ärger mit dem jugendamt.
Anbei hier ein schreiben was wir heute per e-mail erhalten haben.

Sehr geehrte Frau Reinhardt, sehr geehrter Herr Brose,

zur Rückführung Ihres Sohnes muss Ihre momentane Lebenssituation abgeprüft werden, leider konnte es dazu noch nicht kommen, da Sie denn gestrigen Termin zum Hausbesuch absagten. Weiterhin war und ist es notwendig regelmäßige Umgangskontakte zu Ihrem Sohn zu vereinbaren. Dies taten Sie nicht ! Sie meldeten sich weder bei mir noch bei der Kollegin Frau Tropschug vom Pflegekinderdienst, selbst telefonisch fragten Sie nicht nach dem Wohlergehen Ihres Sohnes. Aus unserer Sicht erscheint ein wahrhaftes Interesse fraglich.
Da uns keine Vaterschaftsanerkennung vorliegt, ist es sehr irritierend, dass Sie im Antrag auf Hilfe zur Erziehung und in gemeinsamen Gesprächen Herrn Henning Winter als Vater des Kindes angaben und nun von Ihrem gemeinsamen Kind mit Herrn Brose gesprochen wird. Unseres Wissens nach, haben Sie, Frau Reinhardt das alleinige Sorgerecht.
Am 24.02.2012 erhielten Sie von uns ein Schreiben. Sie wurden über den weiteren Verfahrensweg informiert und waren laut Ihrer e-mail vom 28.02.2012 mit der Vorgehensweise einverstanden.
Aufgrund der Tatsache, dass Sie während des gesamten Hilfezeitraumes keine Kontaktaufnahme zu Ihrem Sohn anstrebten, ist eine Rückführung aus unserer Sicht momentan nicht möglich.
Wie Ihnen von Herr Weißbach mitgeteilt wurde, steht Ihnen der Rechtweg offen.

Zu dieser e-mail die wir erhielten ist noch einiges zu sagen. Wir haben weder eine E-mail adresse noch namen noch adresse der derzeitigen Pflegestelle um uns nach unserem sohn zu erkundigen.
Nun ist meine Verlobte hoch schwanger und steht kurz vor der entbindung. Kann uns das Jugendamt auch unseren zweiten sohn entfernen und ohne grund in eine pflegefamilie geben wegen der derzeitigen situation mit unserem ersten sohn.

Vielen dank XXXXX XXXXX aufmerksamkeit
mit freundlichen grüßen

Nina Reinhardt
Michael Brose
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das Jugendamt kann Ihr zweites Kind nicht ohne Weiteres entziehen.

Eine Entziehung bzw. eine Inobhutnahme kommt nur dann in Betracht wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Ob dies der Fall ist muss individuell beutreilt werden und kann nicht einfach von einen auf den anderen Fall übertragen werden.

Nach Praxis der Jugendämter ist jedoch damit zu rechnen, dass diese die neue Situation genau überprüfen werden. Darüber hinaus ist grundsätzlich vor einer Inobhutnahme eine Entscheidung des Familiengerichts einzuholen; eine Entziehung ohne Entscheidung nur in Extremfällen möglich.

Sollten Sie Nachfragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung. Sofern keine Nachfragen bestehen akzeptieren Sie bitte die Antwort durch einen Klick auf den grünen Button.

Abschließend weise ich darauf hin, dass die erstellte Antwort maßgeblich von den zur Verfügung gestelllten Informationen abhängig ist.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt

Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Bitte akzeptieren Sie die Antwort durch einen Klick auf den grünen Button, sofern Sie keine Nachfragen haben.

Mit freundlichen Grüßen

A.Stämmler
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht