So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Ingo Driftme...
RA Ingo Driftmeyer
RA Ingo Driftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Fachanwaltskurs Familienrecht erfolgreich abgeschlossen.
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Ingo Driftmeyer ist jetzt online.

Meine Frau und ich leben seit Oktober 2011 getrennt. Da wir

Kundenfrage

Meine Frau und ich leben seit Oktober 2011 getrennt. Da wir Zugewinngemeinschaft haben
mußte meine Frau Kreditverträge für unsere Immobilie und Mietobjekte mit unterschreiben.
Nun stehen weitere Unterschriften an und meine Frau verweigert sich dort. Nach den Empfehlungen von Bekannten ist es nicht ratsam Banken zu früh über eine Trennung zu informieren. Da ich aber schon fast 10 Jahre vor Eheschließung selbständig war ( Zahnarzt)
stehen einige meiner vorher vorhandenen Güter als Sicherheiten für Darlehen. Meine Frau hatte damals zur Eheschließung ein Haus neu gebaut und dies zu 90 % fremdfinanziert.
Dies ist mittlerweile mit Verlust verkauft worden. Die Zinsen des Restkredites war teilweise aus dem Praxisumsatz bezahlt worden.
Mein Erbe ( ein Mietshaus , ein Grundstück) sowie das vor der Ehe vorhandene Vermögen
( Lebensversicherungen mit geleisteten Einmalzahlungen, Praxis, Wohnhaus) dienen für Kredite der Ehegatten als Sicherheit. Auch ist das ererbte Haus mittlerweile mit Grundschulden belastet.
Ist es von daher nicht sinnvoll gegenüber der Bank nun reinen Wein einzuschenken ? Die Kreditbelastung wird zur Zeit eh von mir zu 100 % getragen. Meine Frau arbeitete in den 18 Ehejahren nur am Anfang ( 1/2 Jahr als freiberufliche Werbetexterin) und war " auf dem Papier" in meiner Praxis einige Monate als Aushilfskraft gemeldet....Nun hat sie einen Teilzeitjob für 800 EURO / Monat. Es sind Kinder vorhanden ( 18/ 14 Jahre).
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Ich halte es auch für ratsam, die Bank über die Trennung und ggf. bevorstehende Scheidung zu informieren.

An der gesamtschuldnerischen Haftung für die bisher gemeinsam unterschriebenen Verbindlichkeiten ändert sich dadurch nichts.

Für die Aufnahme weiterer Verbindlichkeiten muss die Bank jedoch darüber informiert sein, dass die Ehefrau nicht als Gesamtschuldnerin in Betracht kommt.

Zudem ist dieser Umstand für die Bank bedeutsam, da auch Unterhaltspflichten im Raum stehen und die Bank in der Lage sein muss, dies gebührend zu berücksichtigen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt

RA Ingo Driftmeyer und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

.....ist meine vorgerige Eingabe weitergeleitet ? ...kann ich heir nicht erkennen. Ich habe zusätzlich meine Frau gebeten Ihren Anteil der Steuern ( ca. 8500,00 EURO ) auf das gemeinsame Konto einzuzahlen, ansonsten käme ich nicht darum herum, solange die Unterhaltszahlungen an sie einzustellen, bis ihr Anteil angespart wäre. Den Unterhalt des Sohnes würde ich auf sein Konto einzahlen. Die Tochter ( Studentin, BaFög) bekommt nur Aufstockungsunterhalt. Dann müßte meine Frau von dem Geld was sie zur Zeit selbst verdient. ( 620,00 EURO ) ihren Unterhalt selbst erarbeiten. Die Kosten des Hauses ( Zins und Tilgung, Wasser, Strom , Gas, Telefon) wird zur Zeit noch von mir bezahlt.

Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

hier ist nur Ihre Ergänzung von 18:56 Uhr mit folgendem Inhalt ersichtlich:

".....ist meine vorgerige Eingabe weitergeleitet ? ...kann ich heir nicht erkennen. Ich habe zusätzlich meine Frau gebeten Ihren Anteil der Steuern ( ca. 8500,00 EURO ) auf das gemeinsame Konto einzuzahlen, ansonsten käme ich nicht darum herum, solange die Unterhaltszahlungen an sie einzustellen, bis ihr Anteil angespart wäre. Den Unterhalt des Sohnes würde ich auf sein Konto einzahlen. Die Tochter ( Studentin, BaFög) bekommt nur Aufstockungsunterhalt. Dann müßte meine Frau von dem Geld was sie zur Zeit selbst verdient. ( 620,00 EURO ) ihren Unterhalt selbst erarbeiten. Die Kosten des Hauses ( Zins und Tilgung, Wasser, Strom , Gas, Telefon) wird zur Zeit noch von mir bezahlt"


Es ist schwierig hier einen Bezug zur Ausgangsfrage herzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht